Förderprojekte 2016

Unten stehend finden Sie einen Überblick über unsere Förderprojekte aus dem Jahr 2016.

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Glasbläserhöfe

Ein Kind zu bekommen und erfolgreich groß zu ziehen, ist ein Lebensabschnitt mit vielen Freuden aber auch großen und kleinen Schwierigkeiten. Noch größer wird die Herausforderung, wenn die Eltern eine Behinderung haben und selbst auf Hilfe angewiesen sind.  Im Quartier Glasbläserhöfe bietet die Evangelische Stiftung Alsterdorf für Familien in dieser Situation individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte ambulante Unterstützung. In einem der Häuser gibt es Wohnungen in unterschiedlichen Größen, so dass je nach Anzahl der Familienmitglieder passende Wohnungen zur Verfügung stehen.

Unter der Woche ist ein ambulantes Team tagsüber vor Ort und unterstützt die Familien im Rahmen von Eingliederungshilfe sowie Kinder- und Jugendhilfeleistungen. So sollen die Kompetenzen der Eltern gestärkt und die Kinder bei ihrer Entwicklung unterstützt werden. 

Deutsches Rotes Kreuz

Fußballfeld für die Erstaufnahmeunterkunft Neuland 2

Die Erstaufnahme-Unterkunft für Asylsuchende im ehemaligen Fegro-Markt Harburg-Schlachthofstraße beherbergt bis zu 800 Männer, Frauen und Kinder. Alle Bewohner leben gemeinsam in einer großen Halle. Private Rückzugsmöglichkeiten schaffen lediglich Waben aus dünnen Leichtbauwänden. Hier wird oft monatelang auf die Bearbeitung der Asylanträge gewartet. Während der Sommermonate gibt es diverse Möglichkeiten, sich außerhalb der Einrichtung oder auf den Freiflächen zu beschäftigen. In der kalten Jahreszeit muss ein Großteil der Bewohner den größten Teil des Tages in der Unterkunft verbringen. Besonders für die Kinder, die auch auf dem Gelände beschult werden, und ihre Eltern ist die Situation sehr anstrengend.

Auf dem großen asphaltierten und teilweise überdachten Außengelände wurde daher ein Soccer-Court eingerichtet, den insbesondere die Kinder und Jugendlichen nutzen können. Die BerenbergKids Stiftung hat die Anschaffung dieses Soccer-Courts durch eine Spende mitfinanziert. 

ANKERLAND e.V.

Ankerland Trauma-Therapiezentrum

Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung, Krieg, Terror oder andere traumatische Erfahrungen können schwere seelische Verletzungen verursachen. Viele Kinder in unserer Gesellschaft sind durch schreckliche Erlebnisse traumatisiert und ihre Seele ist zutiefst erschüttert. Die Zeit heilt nicht alle Wunden und unbehandelt leiden viele junge Menschen ein Leben lang an den Folgen. Im ANKERLAND Trauma-Therapiezentrum als bundesweit erstem ambulanten Behandlungszentrum werden derzeit 50 schwer traumatisierte Kinder und Jugendliche in einer familiären Umgebung fernab einer sterilen Krankenhausatmosphäre ambulant, störungsspezifisch, multiprofessionell und heilungsorientiert behandelt. Die Behandlung aus Trauma-, Musik,- und Kunsttherapie ist dabei für die Patienten vollständig kostenlos und wird derzeit noch nicht über die Krankenkassen finanziert. Die BerenbergKids Stiftung hilft mit ihrer Spende bei der Finanzierung der Kunsttherapeutenstelle und somit dabei traumatisierte Kinder wieder auf festen Boden zu bringen.

Homepage von ANKERLAND e.V.

Children for Tomorrow e.V.

Flüchtlingsambulanz am UKE

Der Verein Children for Tomorrow e.V. betreibt in Kooperation mit dem Ambulanzzentrum des Universitätsklinikum Eppendorf eine Flüchtlingsambulanz. Hier gibt es ein ambulantes Versorgungsangebot für Flüchtlinge bis 18 Jahre mit stationärer Anbindung innerhalb der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des UKE. Jugendliche Flüchtlinge kommen fast ausschließlich ohne Begleitung ihrer Eltern mit Hilfe von Schleppern in Deutschland an und haben oft monatelange Fluchtwege hinter sich gebracht. Die Flüchtlingskinder werden zunächst in einer Erstversorgungseinrichtung in Hamburg untergebracht, bis ein geeigneter Wohnplatz für sie bereitgestellt werden kann. In der Regel kommen sie nach ca. 6-8 Monaten in die Flüchtlingsambulanz, weil sie in der Erstversorgungseinrichtung “auffällig” geworden sind. Zu diesem Zeitpunkt sprechen und verstehen die meisten Flüchtlinge die deutsche Sprache nur unzureichend. In der Flüchtlingsambulanz erleben sie oft erstmals uneingeschränkte Aufmerksamkeit für ihr Erleben, ihre Schwierigkeiten und ihre Symptomatik. In der Behandlung können tiefenpsychologische, verhaltenstherapeutische und kunsttherapeutische Verfahren zum Einsatz kommen. Für alle Therapien stehen geschulte Dolmetscher zur Verfügung.  Derzeit kann das zehnköpfige multiprofessionelle Team der Flüchtlingsambulanz 180 Therapieplätze anbieten und behandelt bis zu 250 Patienten im Jahr.

InselArche Wilhelmsburg

Sanierung und Erweiterung der Räumlichkeiten

Die InselArche Wilhelmsburg ist ein Projekt der Evangelisch-methodistischen Kirche (Friedenskirche) in Hamburg-Wilhelmsburg. In einer ehemaligen Wohnung betreibt die Gemeinde seit fast 7 Jahren die InselArche für Kinder im Alter von 6-12 Jahren. An mehreren Tagen werden die Türen geöffnet, um Kindern einen Ort der Geborgenheit, der kreativen Entfaltung und der Stärkung der Persönlichkeit zu geben. Hier werden die Kinder bei Schularbeiten unterstützt, es gibt Kreative Spiel-und Bastelworkshops, eine warme Mahlzeit, die von Ehrenamtlichen gekocht wird sowie Ausflüge und Ferienprojekte. Die Sanierung und Erweiterung der zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten haben wir mit einer Spende unterstützt. 

Zur Homepage

McDonald’s Kinderhilfe

Ronald McDonals Haus mit Oase Hamburg-Altona

Direkt am Altonaer Kinderkrankenhaus hat das Ronald McDonald Haus mit Oase Hamburg-Altona als zweites Haus in der Hansestadt seit Anfang 2015 seine Türen für Eltern schwer kranker Kinder geöffnet. In 11 Apartments bietet es rund 250 Familien jährlich ein Zuhause auf Zeit und hat im Gegensatz zum anderen Hamburger Haus eine Besonderheit: Es verfügt über eine integrierte Oase für Familien, deren Kinder ambulant behandelt werden müssen. Dafür wurde das Elternhaus so geplant, dass die Gemeinschaftsräume, wie Küche, Wohn- und Spielzimmer, tagsüber auch von ambulanten Patienten und ihren Angehörigen als Rückzugsort genutzt werden können. Die BerenbergKids Stiftung ermöglicht durch eine Spende die Finanzierung eines Apartments für 3 Jahre, so dass die Familien weiterhin in der Nähe ihrer kranken Kinder sein können. 

Zur Homepage

Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg

Zirkus Willibald

Einmal wöchentlich organisiert die Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg den „Zirkus im Camp". Hierbei können alle Kinder der Flüchtlingsunterkunft mit einem Trainer an Zirkuskunststücken üben und eine unbeschwerte Zeit verbringen. Bei schönem Wetter wird draußen gespielt, ansonsten in einem größeren Raum im Camp. Ein erfahrener Zirkustrainer des Kinderzirkus Willibald mit eigenem Migrationshintergrund ist jeweils verantwortlich für den Kurs und die Vorbereitung. Den Kindern und Jugendlichen wird zunächst sehr niedrigschwellig die Möglichkeit gegeben, sich vielfältig zu bewegen und körperlich auszuprobieren, mit Spiel- und Jongliergeräten zu experimentieren und entspannt zusammen zu sein. Die Kinder kommen aus eigenem Interesse und gestalten Form und Inhalt der Zirkusarbeit mit. Jedes Kind kann mitmachen. Jedes Kind kann in seinem eigenen Tempo die Zirkuswelt erobern. Die BerenbergKids Stiftung hat mir ihrer Spende die Fortführung des Zirkusprojekts gesichert.

Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Schulranzen für Flüchtlingskinder

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat mit Unterstützung der BerenbergKids Stiftung 140 Schulranzen und Schulrucksäcke an Flüchtlingskinder in Hamburg verschenkt. Damit soll gezielt im Bildungsbereich geholfen werden, denn immer mehr Kinder werden auf Grund ihrer sozialen Herkunft zu Bildungsverlierern. Die Schulranzen und Rucksäcke waren gefüllt mit Federmappe, Buntstiften, Schulheften und einem Sportbeutel.

Tausche Bildung für Wohnen e.V.

Bildungspaten für Flüchtlingskinder

Der Verein Tausche Bildung für Wohnen e.V. aus Duisburg-Marxloh stellt kostenlosen Wohnraum für junge Menschen zur Verfügung, die sich im Gegenzug als Bildungspaten um benachteiligte Kinder des Stadtteils kümmern. Seit Anfang des Jahres 2016 steht das preisgekrönte Projekt auch für Ruheständler und Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte offen, die sich zusammen mit anderen Bildungspaten nun zusätzlich um Flüchtlingskinder kümmern, die noch keinen Schulplatz vermittelt bekommen haben. Die BerenbergKids Stiftung unterstützt dieses Projekt und finanziert damit einen Bildungspaten für ein Jahr. 

KIDS Hamburg e.V.

Malgruppe für Kinder mit Down-Syndrom

Der Verein KIDS HAMBURG e.V. (Kontakt- und Informationszentrum Down-Syndrom) bietet seit 1999 Beratungsangebote und Informationsveranstaltungen für Menschen mit Down-Syndrom und deren Angehörige. Der Erfahrungsaustausch zwischen Menschen mit Down-Syndrom und deren Familien wird gefördert. Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit werden zielgruppenbezogene und offene Gruppen für junge Menschen mit und ohne Down-Syndrom mit unterschiedlichen pädagogischen Konzepten, z.B. Partizipations- und Präventionsprojekte angeboten. Fester Bestandteil aller Kinder- und Jugendarbeit ist die Unterstützung zur Persönlichkeitsbildung, die Förderung der Eigenverantwortung und die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe. So fördert KIDS Hamburg e.V. Selbstbestimmtheit, Selbstbewusstsein und die Entwicklung eines positiven Lebensgefühls.

In den Malgruppen von KIDS Hamburg e.V. werden Kinder mit Down-Syndrom zur Entdeckung ihrer individuellen Kreativität ermutigt und zur Entwicklung künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten angeregt. Die Malgruppen finden seit 2008 14-tägig sonnabends statt, die BerenbergKids Stiftung finanziert die Gruppe der 4- bis 9-jährigen Kinder durch eine Spende für weitere zwei Jahre. 

Sendebeitrag von Radio Hamburg

KinderLeben e.V.

Einbau eines Außenlifts für Rollstuhlfahrer

Der Förderverein KinderLeben e.V. hilft Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Beratung, finanzieller Unterstützung und Begleitung damit diese wieder am normalen Leben teilnehmen können und integriert werden. 

Ein Angebot ist ein regelmäßig stattfindendes Eltern-/Kinder-Café. Der Austausch untereinander dient der Hilfe zur Selbsthilfe, sinnvolle Informationen verbreiten sich, was letztlich wiederum neue Energie mobilisiert. Im Rahmen der psychosozialen Begleitung wird auch Hilfestellung bei behördlichen Angelegenheiten geleistet. Um ein entspanntes Treffen zu ermöglichen werden die erkrankten Kinder sowie deren Geschwister in den vereinseigenen Spielzimmern betreut zum Basteln und Spielen angeregt. Kreativ können sie sich über ihr Gefühlsleben auslassen. Der Snoezelen-Raum lädt zum Entspannen ein.

Einige der erkrankten Kinder sind jedoch auf einen Rollstuhl angewiesen oder ihre Krankheit ist so weit fortgeschritten, dass sie nur noch liegend transportiert werden können. Die Räumlichkeiten des Vereins sind leider nicht barrierefrei zugänglich, so dass ein Außenlift notwendig ist. Die BerenbergKids Stiftung hat den Einbau des Lifts finanziell unterstützt. 

Jungenarbeit Hamburg e.V.

Hamburger Jungenaktionstag

Der jährlich stattfindende Hamburger Jungenaktionstag richtet sich an Jungen zwischen 9 und 16 Jahren, die einen Tag lang in Workshops und Aktionen unterschiedlichste Dinge ausprobieren können und sich dadurch direkt und indirekt mit Fragen zum Junge-Sein auseinandersetzen können. Neben den Aktivitäten gibt es Informationsstände zu Bereichen wie Sexualität, Körperbilder, Flucht, Suchtfragen, Homosexualität und Gewalterfahrung. Die BerenbergKids Stiftung hat die Umsetzung des Jungenaktionstages 2016 finanziell unterstützt.

Foto: Nils von Blanc

Berenberg Wappen