Familienunternehmer

Ein Großteil Ihres Vermögens ist im Unternehmen investiert. Themen wie Finanzierungen, Nachfolgeregelungen, Schutz der Familie und des Unternehmens, Unternehmenskäufe und -verkäufe stehen für Sie im Vordergrund. Sie betrachten das Unternehmens- und Privatvermögen als Einheit.         

Weitere Kontakte

IM FOKUS

15.06.2016

Macht der Familienunternehmen

Familienunternehmen in Deutschland setzen Milliarden um und tragen erheblich zum deutschen Wirtschaftswachstum bei. Im Städtevergleich sitzen die meisten Familienunternehmen in Hamburg - auf Bundesländerebene führen Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Zum WELT-Artikel

Erfolgreiche Familienunternehmen im Porträt

Familiengeführte Unternehmen erwirtschaften rund 15% des europäischen Bruttoinlandsprodukts und besitzen somit einen erheblichen wirtschaftlichen Stellenwert für Europa. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young veröffentlichte erneut das Family Business Yearbook. Darin werden die weltweit führenden Familienunternehmen vorgestellt. Knapp die Hälfte davon haben ihren Sitz in Europa. Die wichtigsten Länder hierbei sind Deutschland, Italien und Frankreich, darunter befinden sich auch die ältesten Familienunternehmen weltweit. Einige mit einer Geschichte, die über 450 Jahre zurückreicht. Neben interessanten Business-Porträts werden auch wissenswerte Hintergrundinformationen über Themen wie Nachfolgeregelung, Eigentumsrechte und familiäre Beteiligungen behandelt. Das EY Global Family Business Center und die Universität St. Gallen haben die Ergebisse hier zusätzlich visuell aufbereitet.

Auszüge des EY Family Yearbooks 2016

BERENBERG AKADEMIE

22.04.2016

Berenberg Akademie feiert 5-jähriges Jubiläum

Die generationenübergreifende Beschäftigung mit dem eigenen Vermögen gehört zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren von Familienunternehmen. Berenberg unterstützt Unternehmer dabei,  die nächste Generation frühzeitig an die „Verantwortung Vermögen“ heranzuführen. In dieser Tradition steht die Berenberg Akademie. Dank stetig wachsender Nachfrage feierte das exklusive Event für Vermögensnachfolger nun ein kleines Jubiläum. Das nächste Kapitel startet bereits im Juni. Dann wird die Akademie international. 

Zum Bericht

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

21.04.2016

Nachfolge im Privatvermögen- Teil 5

Die zehn goldenen Regeln

Bei Familienunternehmern führen Ausschüttungen, Gehälter, Erbschaften etc. im Laufe der Zeit zum Aufbau beachtlicher liquider Privatvermögen. Dieser Aufbau kann zu Herausforderungen und Problemen bei der Übertragung innerhalb komplexer Familienstrukturen führen. Im letzten Teil unserer 5-teiligen Reihe fassen wir die wichtigsten Punkte noch einmal für Sie prägnant zusammen.

Zu Berenberg aspekte »Nachfolge im Privatvermögen - Teil 5«

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

11.04.2016

Nachfolge im Privatvermögen- Teil 4

Beim Aufbau von Privatvermögen kann es zu Herausforderungen bei der Übertragung innerhalb komplexer Familienstrukturen führen. In Teil 4 unserer 5-teiligen Reihe widmen wir uns den steuerlichen Aspekten und deren Grundprinzipien, mit deren Hilfe das wirtschaftlich gewünschte Ergebnis der Vermögensübertragung steuerlich optimiert werden kann.

Zu Berenberg aspekte »Nachfolge im Privatvermögen - Teil 4«

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

01.04.2016

Nachfolge im Privatvermögen- Teil 3

In Teil 3 unserer 5-teiligen Reihe widmen wir uns den (steuerrechtlichen) Einflussfaktoren und Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung auf die nächste(n) Generation(en).

Zu Berenberg aspekte »Nachfolge im Privatvermögen - Teil 3«

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

30.03.2016

Nachfolge im Privatvermögen- Teil 2

Familienunternehmer widmen häufig ihr ganzes Tun und Schaffen dem unternehmerischen Vermögen. Allerdings führen Ausschüttungen, Gehälter, Erbschaften etc. im Laufe der Zeit auch zum Aufbau beachtlicher liquider Privatvermögen. In Teil 2 unserer 5-teiligen Reihe widmen wir uns den Herausforderungen bei der Übertragung von liquiden Vermögenswerten auf die nächste(n) Generation(en).

Zu Berenberg aspekte »Nachfolge im Privatvermögen - Teil 2«

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

23.03.2016

Die Prinzipal-Agent-Theorie im Familienunternehmen

Wie das wirtschaftliche Umfeld, so verändern sich auch die Organisationsformen mit denen Unternehmen geführt werden. Traditionsreiche, familiäre Strukturen werden umgekrempelt und Führungsstile überarbeitet. Welche Rolle spielen dabei externe Manager? In dieser Ausgabe beleuchten wir Vorteile und Herausforderungen dieses externen Ansatzes sowie verschiedene Lösungsoptionen.

Zu Berenberg aspekte »Prinzipal-Agent-Theorie im Familienunternehmen«

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

22.03.2016

Nachfolge im Privatvermögen - Teil 1

Familienunternehmer widmen häufig ihr ganzes Tun und Schaffen dem unternehmerischen Vermögen. Allerdings führen Ausschüttungen, Gehälter, Erbschaften etc. im Laufe der Zeit auch zum Aufbau beachtlicher liquider Privat-vermögen. Dies kann zu Herausforderungen bei der Übertragung innerhalb komplexer Familienstrukturen führen. Erfahren Sie mehr im ersten Teil unserer 5-teiligen aspekte-Reihe.

Zu Berenberg aspekte »Nachfolge im Privatvermögen - Teil 1«

14.03.2016

TEFAF Maastricht

Die TEFAF ist eine wichtige internationale Kunstmesse mit exzellentem Ruf. Kann sie den Status Quo beibehalten?

Zum faz.net-Artikel

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

24.02.2016

Der Tanz auf dem Vulkan

Gibt es einen Markt, der vom Zeitgeschehen und den übrigen wirtschaftlichen Bedingungen unabhängig ist? Kann uns in einer Welt voller Krisen und sich mehrender Ängste die Kunst das Vertrauen geben? Dr. Kellein von der Berenberg Art Consult nimmt Stellung zum Kunstmarkt in Zeiten der Krise. 

Zu Berenberg aspekte »Der Tanz auf dem Vulkan«

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

10.02.2016

Von Davos bis nach Singapur

Dr. Kellein von der Berenberg Art Consult nimmt Sie mit auf eine kleine Reise zu den Kunstmärkten dieser Welt und beleuchtet das jeweilige gesellschaftliche sowie politische Umfeld, in dem sie stattfinden.

Zu Berenberg aspekte »Von Davos bis nach Singapur«

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

01.12.2015

Entrüstung in der Kunstszene - Teil 1

Gemäß der Gesetzesnovellierung zum Kulturgutschutzgesetz sollen eindeutige Ein- und Ausfuhrregelungen sowie klare Sorgfaltspflichten beim Erwerb von Kulturgut den Kunsthandelsstandort Deutschland stärken. Viele Sammler, auch eine Reihe sehr bekannter Künstler drohen nun mit Abzug ihrer Kunst aus Deutschland. Erfahren Sie mehr über die Hintergründe im ersten Teil.

Zu Berenberg aspekte »Entrüstung in der Kunstszene Teil 1«

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

03.12.2015

Entrüstung in der Kunstszene - Teil 2

Durch das geplante Kulturgutschutzgesetz soll eine generelle Überprüfungspflicht für sämtliche Kunstexporte durchgesetzt werden. Welche Auswirkungen sind hierbei zu erwarten? 

Zu Berenberg aspekte »Entrüstung in der Kunstszene Teil 2«

Im Fokus

Studie: Deutschlands nächste Unternehmergeneration

Die Übernahme unternehmerischer Verantwortung ist vorrangiges Ziel beim Unternehmernachwuchs. Die Zeppelin Universität Friedrichshafen und die Stiftung Familienunternehmen präsentieren hierzu ihre Ergebnisse.

Zur empirischen Untersuchung über die nächste Unternehmergeneration

ASPEKTE - FAMILIENUNTERNEHMER

11.09.2015

Wechsel der Generationen - 8 Faktoren müssen stimmen

Schätzungen zufolge stehen in Deutschland zwischen 2014 und 2018 über 135.000 Unternehmen zur Übergabe an. Für den erfolgreichen Generationswechsel sollten Sie 8 Aspekten besondere Beachtung schenken.

Zu Berenberg aspekte »Generationswechsel«

Philanthropie

Impact Investing - Gutes bewirken mit Rendite

Um die drängendsten Probleme unserer Zeit auf einer globalen Skala zu lösen, steht nicht genug philanthropisches Kapital in Form von Spenden und Mitteln von Stiftungen oder Entwicklungshilfe von Regierungen zur Verfügung. Dazu wird auch wirtschaftlich orientiertes Kapital nötig sein. Ein aus dieser Überlegung heraus entstandener Trend im Anlageumfeld von Stiftungen und philanthropisch interessierten Personen ist das sogenannte Impact Investing, das eine Art Brücke zwischen Spenden und Stiften auf der einen sowie gewinnmaximierenden Investitionen auf der anderen Seite schlägt. Dabei stehen nicht nur die finanziellen Interessen des Impact Investors im Vordergrund, sondern der Beitrag zur Lösung von sozialen oder ökologischen Problemen ist meist mindestens gleichbedeutend.

Impact Investing

EQUITY CAPITAL MARKETS

Unsere aktuellen ECM-Transaktionen auf einen Blick

Zur ECM-Übersicht

DEBT CAPITAL MARKETS

Unsere aktuellen DCM-Transaktionen auf einen Blick

Zur DCM-Übersicht
Berenberg Wappen