Berenberg in der nationalen und internationalen Presse

Berenberg/HWWI-Studie: Verdeckte Staatsschulden vielfach höher

Hamburg. Die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise beschert Deutschland eine Phase sprunghafter Staatsverschuldung, so das Ergebnis der heute vorgestellten Studie „Strategie 2030 – Staatsverschuldung“, die gemeinsam von der Berenberg Bank und dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut HWWI erarbeitet wurde.

Die historische Entwicklung der deutschen Staatsschulden weist zwei prägende Phasen auf, in denen sich der Schuldenstand drastisch erhöht hat: Phase 1 fiel in die 70er-Jahre, als der deutsche Wohlfahrtsstaat auf- bzw. ausgebaut wurde. In Phase 2 wurde die deutsche Wiedervereinigung finanziert. Die Bewältigung der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise wird den deutschen Staatsschulden einen dritten Schub geben: Die Große Koalition hat Staatshilfen für ganze Branchen bis hin zur Abwrackprämie für einzelne Autos bewilligt. „Mit einer Flucht in die Staatsschulden sollen die Folgen der schwersten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit abgefedert werden“, sagt HWWI-Direktor Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Die deutschen Staatsschulden werden damit 1,8 Billionen Euro erreichen und von 66 % des Bruttoinlandsproduktes (BIP) 2008 auf 80 % im Jahr 2010 steigen. Zum Vergleich: Schulden-Weltmeister Japan liegt bei 200 %, die USA gehen auf 100 % zu, allerdings ist dank niedriger Steuer- und Abgabenlast dort das Potential zur Einnahmensteigerung groß.

„Neben diesen ‚offiziellen’ Zahlen gibt es in fast allen Industrienationen verdeckte bzw. implizite Schulden“, so Dr. Jörn Quitzau, Volkswirt der Berenberg Bank. Bei deren Ermittlung wird berechnet, welcher Teil von Leistungsversprechen und Verpflichtungen nicht durch entsprechende künftige Einnahmen gedeckt sind. „Auch wenn der Konsolidierungsbedarf der Staaten deshalb noch höher ist, als die offiziellen Zahlen suggerieren, ist die Sorge vor kurzfristigen Staatsbankrotten großer Industrienationen überzogen.“ Dennoch: Vertrauen ist ein Grundpfleiler für die Finanzierung von Staatsdefiziten. „Die Politik muss klarmachen, dass sie bereit ist, die Staatsverschuldung konsequent zurückzuführen“, fordert Quitzau.

Die Staatsfinanzen sind zum Streitthema des Bundestagswahlkampfs geworden, konstatiert auch Straubhaar: „Die einen wollen Steuern erhöhen, um die Schulden einzufangen; die anderen wollen die Steuern senken, um die Konjunktur anzukurbeln.“ Beides ist schwierig. Eines steht jedoch fest: Es wird kein Weg daran vorbeiführen, die Staatsausgaben von ihren Höchstständen herunterzuholen. „Der Staat wird sich als Nothelfer zurückziehen müssen – lieber früher als später.“ Langfristig wird es nicht ohne eine ganz grundlegende Steuerreform gehen, fordert Straubhaar. „Sie wird zu deutlich mehr Steuereinnahmen, einem weiteren Abbau von Subventionen und wesentlich weniger Staatsausgaben führen müssen.“

Folgen für die Kapitalmärkte

Wenngleich die Angst vor einer liquiditätsgetriebenen Inflation kurzfristig übertrieben ist, so kann der Liquiditätsüberhang bei Anspringen der Konjunktur zu stärkerem Preisdruck führen – „Wir rechnen spätestens 2011 damit“, so Berenberg-Volkswirt Quitzau. Im Rahmen breit diversifizierter Portfolios sind folgende Sicherungsstrategien für Kapitalanleger ratsam:

  • TIPS (Inflationsgeschützte Anleihen) eignen sich aufgrund des Substanzerhalts vor allem für Vermögensanlagen und Altersvorsorge
  • Kürzer laufende Floater
  • Unternehmensanleihen (mit Abstrichen)
  • Unternehmen in regulierten Sektoren (wie Energie, Telekommunikation)
  • Unternehmen mit Bindungen an Realvermögen (Rohstoffe)
  • Unternehmen in moderater Schuldnerposition
  • Direktinvestments in Rohstoffe wie Gold, Silber, Platin, Öl
  • Immobilien – in Deutschland liegen die Immobilienrenditen deutlich über dem Anstieg der Verbraucherpreise
  • Farmland und Forstinvestments

Ein Pdf zum Download der Pressemeldung finden Sie hier.

Leiter Unternehmens-Kommunikation

Karsten Wehmeier
Tel. +49 40 350 60-481
Weitere Kontakte
Berenberg Wappen