×

Login

Skip to main content

Systematic Multi-Asset Solutions

Insbesondere in turbulenten Marktphasen heißt es: einen kühlen Kopf zu bewahren und Entscheidungen losgelöst von Emotionen zu treffen. Dies ist auch für professionelle Anleger in der Umsetzung oftmals eine Herausforderung. Wir bieten für risikoaverse Investoren mit dem Wunsch nach Planungssicherheit die passende Lösung. Eine regelbasierte prognosefreie Multi-Asset-Strategie, deren Risiko – definiert als Volatilität – konstant gehalten wird. Breit diversifiziert und dynamisch am aktuellen Marktumfeld ausgerichtet mit einem Anlageziel, das im Einklang mit der Schwankungsbreite steht. Zusätzlich kann eine Wertsicherungskomponente implementiert werden, die auf Einhaltung einer vordefinierten Verlustgrenze abzielt.

Verluste begrenzen

Um die Absicherung des einge­setz­ten Kapitals mit hoher Wahr­schein­lich­keit zu gewähr­leisten, kann neben dem mehr­dimen­sionalen Risiko­manage­ment Ansatz zusätz­lich eine indivi­duell ausge­staltete Wert­sicherungs­kompo­nente imple­mentiert werden.

Risikobudget optimal nutzen

Zu jedem Zeitpunkt wird das aktuelle Port­folio an die Ziel­setzung einer opti­malen Aus­nutzung des Risiko­budgets ausgerichtet. Dadurch partizipiert der Fonds stärker an der positiven Ent­wicklung der Aktien­märkte in Phasen niedriger Volatilität und reduziert die Risiko­quote in Phasen hoher Volatilität.

Unabhängig von Prognosen

Der Investmentansatz ist unab­hängig von Rendite­pro­gnosen und legt den Fokus auf die Steuerung der Vola­tilität als Risiko­maß. Um die Volatilität auf Port­folio­ebene kon­stant zu halten, passt sich die Allo­kation der Anlage­klassen Aktien und Renten dynamisch an das vorherr­schende Markt­umfeld an.

Funktionsweise der dynamischen Allokation

Die Allokation zwischen Aktien und Renten erfolgt auf oberster Ebene gemäß des Volatilitätsziels. Das bedeutet, dass in einem risikoärmeren Marktumfeld geprägt durch niedrige Volatilität und hohen Diversifikationseffekten zwischen den Anlageklassen eine höhere Gewichtung in chancenreicheren Anlagen wie z.B. Aktien erfolgt. Ein risikoreicheres Marktumfeld führt hingegen zu einer defensiven Positionierung des Portfolios. Zusätzlich ist in Stressphasen die Beimischung von geldmarktnahen Anlagen möglich.

Funktionsweise der Wertsicherung

Um die Absicherung des eingesetzten Kapitals mit hoher Wahrscheinlichkeit zu gewährleisten, wird eine Wertuntergrenze als absolutes oder relatives Limit gesetzt, welches innerhalb eines bestimmten Zeitraums nicht unterschritten werden soll. Die Wertuntergrenze wird im Vorfeld als ein beliebiger Prozentsatz oder nominaler Wert des eingesetzten Kapitals individuell definiert. Die Wertuntergrenze bezieht sich in der Regel auf das laufende Kalender- bzw. Geschäftsjahr. Sie kann dabei sowohl statisch verbleiben als auch dynamisch angepasst werden.

Risikoreduzierung

Bei Annäherung an die Wert­unter­grenze werden pro rata die risiko­reichen Anlage­klassen in geld­markt­nahe Anlagen umge­schichtet.

Risikoüberwachung

Kontinuierlicher Stress­test des Port­folios und Ab­gleich des Ab­stands vom Port­folio­wert zur definierten Wert­unter­grenze.

Risikomessung

Auf täglicher Basis wird das Port­folio­risiko anhand der Einzel­risiken der Sub-Anlage­klassen aggregiert ermittelt.

Was uns als Ihr Multi-Asset-Manager auszeichnet

Systematisch

  • rationale Entscheidungen – auch in Stress­phasen
  • prognosefreies Management Ihres Vermö­gens unter Ein­haltung einer indivi­duellen Ziel­volatilitäts-Vorgabe

Dynamisch

  • flexible Anlagepolitik ohne Bench­mark­orientierung
  • breite Streuung der Vermögens­werte auf verschiedene Anlage- und Sub-Anlage­klassen und Bei­mischung gering korrelierter  Rendite­quellen

Individuell

  • Individualisierbar­keit des Anlage­universums
  • Implementierung einer über­ge­lager­ten, systema­tischen Wert­sicherungs­strategie zur Ein­haltung einer vor­definier­ten Wert­unter­grenze mög­lich

Head of Consultants
Michael Kreibich
Tel. +49 40 350 60-170
michael.kreibich@berenberg.de

Product Specialist Solutions
Yannick Lahmann
Tel. +49 40 350 60-222
yannick.lahmann@berenberg.de