19.02.2020 — CHINA: WIE WIRD DIE ERHOLUNG NACH DEM KONJUNKTURELLEN ABSTURZ AUSSEHEN?

CHINA: WIE WIRD DIE ERHOLUNG NACH DEM KONJUNKTURELLEN ABSTURZ AUSSEHEN?
China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Zudem gilt China als das globale Produktionszentrum und es galt lange als der Motor des Welthandels. Das Brut-toinlandsprodukt (BIP) zeichnet für 15,8 % der globa-len Wirtschaftsleistung verantwortlich. Die Exporte machen 13,4 % der gesamten globalen Warenausfuhren aus und seine Importe 10,7 % der globalen Warenein-fuhren. Kommentatoren vergleichen das Coronavirus mit der SARS-Infektionswelle im Jahr 2003. Mit Blick auf die Verbreitung der Krankheit und die zu erwar-tenden Todesfälle ist dies zwar aufschlussreich, für die Beurteilung der wirtschaftlichen Folgen ist der Ver-gleich aber nur sehr begrenzt hilfreich. Das reale BIP Chinas ist rund viermal so groß wie zu der Zeit, als SARS seinen Höhepunkt erreichte: Die Exporte sind um 446 % und die Importe um 369 % gestiegen. Die globalen Lieferketten haben in ihrer Komplexität und in jeder Hinsicht massiv zugenommen. Über 80 % des gesamten globalen Warenhandels werden verschifft und sieben der größten Schifffahrtshäfen der Welt be-finden sich in China.