25.10.2018 — Geldpolitik - Kryptowährungen: Auch ohne neue Preisrekorde in den Schlagzeilen

KRYPTEWÄHRUNGEN - AUCH OHNE NEUE PREISREKORDE IN DEN SCHLAGZEILEN
Der Markt für Kryptowährungen hat sich im Jahresverlauf deutlich beruhigt – und doch bleibt er in den Schlagzeilen. Kürzlich sorgte der renommierte Wirtschaftsprofessor Nouriel Roubini für Aufsehen, als er im Rahmen einer Expertenbefragung vor dem US-Senat von der „Mutter aller Gaunereien und Blasen" sprach. Dabei bezog er sich auf die schier unglaublichen Preisspitzen um die Jahreswende 2017/18. Innerhalb eines Jahres war der Kurs des „Marktführers" Bitcoin um bis zu 1 900 % gestiegen. Wirklich schmerzhaft war der Absturz der Preise in den Bereich zwischen 6 000 und 8 000 US-Dollar aber nur für diejenigen, die kurz vor dem Ende der Hausse in den Markt eingestiegen waren. Für die meisten Anleger, die in der ersten Jahreshälfte 2017 oder noch früher in den Markt eingestiegen waren, blieb auch nach dem Kurssturz ein stattlicher Gewinn übrig.