04.02.2019 — Konjunktur - Raus aus der Abwärtsspirale der Konjunktur

RAUS AUS DER ABWÄRTSSPIRALE DER KONJUNKTUR
Nach einer Serie von externen Schocks ist die Konjunktur in Deutschland und Europa im Spätherbst in eine Abwärtsspirale gerutscht. Nachdem zunächst Donald Trumps Handelskriege ab März das Geschäftsklima eingetrübt hatten, kamen im Sommer die Krise einiger Schwellenländer wie der Türkei und ein kräftiger Anstieg der Ölpreise dazu. Ein Schwächeanfall der chinesischen Wirtschaft sowie die zunehmende Angst vor einem harten Brexit haben schließlich Ende 2018 die Stimmung der Unternehmen so weit belastet, dass das Geschäftsklima in Deutschland und der Eurozone derzeit eher auf eine Beinahe-Stagnation denn auf spürbares Wachstum hinweist. Angesichts der grassierenden Unsicherheit halten sich Unternehmen und einige Haushalte trotz der wieder erträglicheren Ölpreise mit Ausgaben zurück. Die schwächere Nachfrage verstärkt wiederum die Sorgen um die künftige Konjunktur.