24.06.2019 — Wöchentlicher Makroausblick Juni 2019

BORIS JOHNSON ODER JEREMY HUNT? DAS RENNEN UM MAYS NACHFOLGE GEHT IN DIE HEISSE PHASE
Die konservativen Abgeordneten haben die Vorarbeit geleistet, ab jetzt übernimmt die Basis. Die rund 160.000 Mitglieder der Partei werden in einer Stichwahl darüber entscheiden wer der Nachfolger Mays und somit nächster Premierminister ihres Landes sein wird. Am 22.07.2019 wird das Ergebnis verkündet. Kurz darauf geht das britische Parlament dann vorerst in die Sommerpause. Beide Kandidaten hatten betont, die EU notfalls auch ohne Deal verlassen zu wollen. Johnson will gar die noch fälligen Zahlungen Großbritanniens an die EU als Druckmittel einsetzen und gegebenenfalls zurückhalten. Generell gibt er sich noch optimistisch nachverhandeln zu können. Es gibt allerdings keinen Grund für die Gruppe der EU-27 ihre bisherige Linie aufzugeben, sie dürfte eher noch härter auf ihren Standpunkten beharren. Insbesondere da die Angst vor einem ungeordneten Brexit allmählich verblasst, da man sich zusehends auf diesen vorbereitet hat. Wir sehen die Chance für ein derartiges Szenario bei mittlerweile rund 35 %. Doch egal welchen Ausgang die Brexit-Saga auch nimmt, eines steht fest: Das vereinigte Königreich und die EU werden enge Nachbarn bleiben, die gegenseitig aufeinander angewiesen sind und sich daher wahrscheinlich über kurz oder lang politisch wie ökonomisch wieder einander annähern, anstatt sich weiter voneinander zu entfernen.