12.05.2017 — Eurozone im Aufwind

  • Die deutsche Wirtschaft ist zu Jahresanfang allen politischen Unsicherheiten zum Trotz kräftig gewachsen und hat sich damit unverändert als wichtiger Konjunkturmotor für die gesamte Eurozone gezeigt: Das BIP ist im ersten Quartal 2017 um 0,6 % gegenüber dem Vorquartal gewachsen (4. Quartal 2016: 0,4 %) und hat damit die stärkste Dynamik seit Anfang 2016 aufgewiesen. 

  • Wir erwarten, dass die deutsche Wirtschaft die noch bestehenden politischen Risiken durch Geopolitik, Unsicherheit über den wirtschaftspolitischen Kurs von Trump und beginnende Brexit-Verhandlungen auch im weiteren Jahresverlauf gut umschiffen kann und die Konjunktur auf ihrem aktuellen Wachstumskurs bleiben wird und 2017 so stark wie im vergangenen Jahr (1,8 %) wachsen kann. 

  • Deutschland bleibt damit wichtiger Wachstumsmotor für die gesamte Eurozone. Nachdem Emmanuel Macron zum neuen französischen Präsidenten gewählt worden ist, hat sich darüber hinaus eines der größten Risiken für die Eurozone aufgelöst und die Konjunkturaussichten haben sich damit weiter verbessert.

     

Sandra Hülsmann
Telefon: +49 40 350 60-8357