Unsere Leistungen für Stiftungen

Für Sie als Stifter oder Stiftungsverantwortlicher ist es wichtig, das Stiftungskapital zum einen langfristig zu erhalten und zum anderen Erträge und regelmäßige Ausschüttungen zur Erfüllung des Stiftungszweckes zu generieren. Dabei sind Sie an besonderen Anlagerichtlinien gebunden.

Der Wunsch, das Familienvermögen über Generationen zu bewahren, sich gemeinnützig zu engagieren oder das eigene Lebenswerk zu verewigen, sind oft Gründe für die Errichtung einer Stiftung. Gern begleiten wir Sie im Rahmen erster Überlegungen und bieten Ihnen ein externes Netzwerk von Experten, die eine optimale und unabhängige Umsetzung Ihrer Ideen und Wünsche ermöglichen. Natürlich stehen wir auch für einen Austausch mit Ihnen und Ihrem Berater zur Verfügung, um eine optimale Umsetzung der Vermögensanlage nach Gründung einer Stiftung von Beginn an zu erreichen.

Eine optimale Betreuung der Vermögenswerte einer Stiftung ist auch im fortlaufenden Stiftungsgeschäft unerlässlich. Hier unterstützen wir Sie in der Auswahl geeigneter Kapitalanlagen, die im Einklang mit Ihrer Stiftungssatzung stehen. Wir arbeiten hierbei für Sie im Rahmen einer Vermögensverwaltung mit individuellen Vorgaben oder in Form eines Beratungsmandates.
Ein besonderes Augenmerk legen wir hierbei auf die steigenden Anforderungen des Nachhaltigkeitsaspektes, den wir ggf. gemäß Ihren individuellen Vorgaben im Portfolio realisieren.

Stiftungen haben komplexe Anforderungen hinsichtlich ihres Vermögensmanagements, insbesondere, wenn dieses von mehreren Banken vorgenommen wird. Wir unterstützen Sie gern bei einer strukturierten Auswahl von Vermögensverwaltern in Form eines sogenannten „Beauty Contests“. Ferner bieten wir Ihnen Mehrwerte hinsichtlich der laufenden Beobachtung der Vermögensverwalter. Dies erreichen Sie durch eine bankenübergreifende Vermögensbuchhaltung und ggf. ein fortlaufendes Vermögenscontrolling, so dass ein Leistungsvergleich anhand einer einheitlichen Berechnungsgrundlage möglich wird.

Um die drängendsten Probleme unserer Zeit auf einer globalen Skala zu lösen, steht nicht genug philanthropisches Kapital in Form von Spenden und Mitteln von Stiftungen oder Entwicklungshilfe von Regierungen zur Verfügung. Dazu wird auch wirtschaftlich orientiertes Kapital nötig sein. Ein aus dieser Überlegung heraus entstandener Trend im Anlageumfeld von Stiftungen und philanthropisch interessierten Personen ist das sogenannte Impact Investing, das eine Art Brücke zwischen Spenden und Stiften auf der einen sowie gewinnmaximierenden Investitionen auf der anderen Seite schlägt. Dabei stehen nicht nur die finanziellen Interessen des Impact Investors im Vordergrund, sondern der Beitrag zur Lösung von sozialen oder ökologischen Problemen ist meist mindestens gleichbedeutend.

Themen für Stiftungen und NPO's

Das Kompetenzzentrum als Stiftungs- oder NPO-Verantwortliche arbeitet für Sie ständig aktuelle und relevante Entwicklungen auf. Im Fokus: Spezielle Anforderungen zur Vermögensanlage ǀ Stiftungsgründung ǀ Zweckerfüllung ǀ Foundation Governance ǀ Recht & Steuern ǀ Fundraising ǀ Nachhaltigkeit. Darüberhinaus laden wir in regelmäßigen Abständen zu unserem beliebten Stiftungstalk in unser Stammhaus nach Hamburg ein. Finden Sie hier alle Informationen.

Investmentsteuerreform: Was Stiftungsverantwortliche beachten sollten
16.05.2017  
Investmentsteuerreform: Was Stiftungsverantwortliche beachten sollten
Stiftungstalk: Beim nächsten Stiftungstalk am 16.6.2017 in Hamburg wird Felix Oldenburg zum Thema
10.05.2017  
Stiftungstalk: Beim nächsten Stiftungstalk am 16.6.2017 in Hamburg wird Felix Oldenburg zum Thema "Kapital & Wirkung - Wie Stiftungen ihr Vermögen neu denken können" referieren.
Stiftungsfokus: Sind Kooperationen unter Stiftungen weiterhin willkommen?
20.04.2017  
Stiftungsfokus: Sind Kooperationen unter Stiftungen weiterhin willkommen?
Wie können Stiftungen Junior Debt als Anlageklasse nutzen?
23.03.2017  
Wie können Stiftungen Junior Debt als Anlageklasse nutzen?
Volatilität – Vom Auf und Ab an den Märkten profitieren
08.12.2016  
Volatilität – Vom Auf und Ab an den Märkten profitieren

ALLE NEWS

  • 16.05.2017 — Investmentsteuerreform: Was Stiftungsverantwortliche beachten sollten

    Publikums-Investmentfonds werden selbst steuerpflichtig. Im Januar 2018 tritt die Investmentsteuerreform in Kraft. Auch auf bislang steuerbefreite Stiftungen kommt diese gesetzliche Änderung zu, selbst wenn sie einen gemeinnützigen Zweck verfolgen. Allerdings gibt es Möglichkeiten für Stiftungen die Steuerlast zu umgehen. Wir haben bei den Steuerexperten Claus Jochimsen-von Gfug und Nils Krause nachgefragt. (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 23.03.2017 — Wie können Stiftungen Junior Debt als Anlageklasse nutzen?

    Nachrangdarlehen als alternative Finanzierungsform für Unternehmen gewinnen sowohl bei opportunistischen Investoren als auch bei den Darlehensnehmern an Bedeutung.Erfahren Sie in unserem aspekte-Beitrag die Charakteristik und Vorzüge einer Junior Debt Finanzierung. (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 13.12.2016 — Ausländische Quellensteuer: Handlungsbedarf auch für steuerbefreite Stiftungen

    Stiftungen legen ihr Vermögen in der Regel mit einem Fokus auf die Erzielung regelmäßiger Erträge an, um diese zur Verwirklichung des Stiftungszweckeseinsetzen zu können. Im Rahmen einer strukturierten und breit gestreuten Anlage wird dabei auch auf Dividenden- und Zinszahlungen ausländischer Emittenten gesetzt. Doch ein Blick auf die Ertragsabrechnung zeigt einen Abzug von ausländischen Quellensteuern. Dieser Artikel erläutert, warum diese auch bei steue (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 08.12.2016 — Vom Auf und Ab an den Märkten profitieren

    Volatilität ist mehr als eine Risikoquelle: Schwankungen am Kapitalmarkt bieten attraktive Möglichkeiten, die Anlagerendite zu steigern und das Portfolio zu diversifizieren. Dies gilt im Besonderen für konservative und risikobewusste Anleger wie Stiftungen und kirchliche Investoren. (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 18.08.2016 — Luft wird eng für die CO2-Blase: Was das 2ºC-Klimaziel von Paris für die Anlagestrategie bedeutet

    Erderwärmung, Klimawandel und die Nutzung fossiler Rohstoffe sind häufig besprochene Themen im aktuellen Nachhaltigkeitsdiskurs. Essentieller Bestandteil der Debatte sind die international vereinbarten Klimaziele, welche auch auf künftige Unternehmenswerte maßgeblichen Einfluss haben können. Hierdurch ändern sich Anlageopportunitäten sowie Rendite-Risikoprofile stark. Sie sollten in der PortfoliozusammensetzungBerücksichtigun (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 02.08.2016 — Impact Investing 2.0: Internationale Entwicklungen und Trends

    Das Interesse an nachhaltigen und verantwortlichen Anlagestrategien hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Bei wirkungsorientierten Investitionen („Impact Investments“) handelt es sich um einen kleines, jedoch rasch anwachsendes Segment der nachhaltigen und verantwortlichen Anlagestrategien. Alleine in der DACH-Region haben Impact-Investment- Anlagen zwischen 2014 und 2015 um 47 Prozent zugenommen, weltweit verwalten Impact-Investoren inzwische (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 30.05.2016 — Anlagerichtlinien formulieren: Eine 10-Punkte-Checkliste für Stiftungen

    Die Vermögensverwaltung einer Stiftung ist generell eine herausfordernde Aufgabe. Stiftungen müssen ihren Stiftungszweck erfüllen und ausreichend liquide Mittel erwirtschaften und außerdem das Kapital langfristig und nachhaltig erhalten. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für Vermögensverantwortliche in Stiftungen noch wichtiger geworden, bei der Vermögensbewirtschaftung strategisch vorzugehen. Anlagerichtlinien sind hier (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 06.05.2016 — Verlust der Gemeinnützigkeit: Potenzielle Stolpersteine für steuerbegünstigte Stiftungen

    In Deutschland erhalten gemeinwohlorientierte Organisationen unter bestimmten Voraussetzungen eine umfangreiche Steuerbefreiung. Auf diesem Wege möchte der Staat Stiftungen und andere Körperschaften darin unterstützen, gemeinnützig tätig zu sein und Gelder für die unterschiedlichsten Projekte und Ziele einzusetzen, die nicht alle von den öffentlichen Kassen finanziert werden können. Für die Steuerfreiheit sind allerdings (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 28.01.2016 — Das Risiko in Schach halten: Investiren mit Wertsicherungsstrategien

    Die anhaltende Niedrigzinsphase macht es für Stiftungen zunehmend schwieriger, ausreichende Vermögenserträge zur Verwirklichung ihres Stiftungszwecks zu erwirtschaften. Doch wie lässt sich eine ertragsorientierte Vermögensanlage gestalten und wie kann man gleichzeitig das Anlagerisiko kontrollieren, das Gebot der Kapitalerhaltung erfüllen und etwaige Bedenken der Stiftungsgremien adressieren? Hierbei können Wertsicherungsstrategien weiterhelfen. (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 20.01.2016 — Foundation Governance: Ein Weg aus dem Interessenkonflikt der Stiftungsorgane

    Stiftungsverantwortliche sollen einerseits im Interesse des Spenders handeln und andererseits auch im Sinne der Stiftung selbst. Eine Foundation Governance kann die Überwachung und Steuerung von Stiftungen verbessern. Sie zeigt den Weg aus dem Interessenkonflikt der Stiftungsorgane. Nachfolgend erhalten Sie praktische Hinweise für die Errichtung und nachhaltige Etablierung einer Foundation Governance. (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 07.01.2016 — Die Familienstiftung unter Steuergesichtspunkten

    Gemeinnützige Stiftungen verfolgen Zwecke, die darauf gerichtet sind, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet uneigennützig zu fördern. Dafür können sie Steuervergünstigungen in Anspruch nehmen. Anders verhält es sich mit Stiftungen, die privaten Zwecken dienen. Für sie gelten allgemeine Grundsätze der Besteuerung. In dieser Gruppe nimmt die Familienstiftung eine besondere Rolle ein. (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 09.11.2015 — Mikrofinanzierung: Philanthropisches Engagement und Investitionsmöglichkeit vereinen

    Der Kampf gegen Armut ist noch lange nicht gewonnen. Mit der Mikrofinanzierung steht eine Investitionsform bereit, mit der Stiftungen weltweit Wohlstandsförderung und Entwicklungshilfe betreiben können. Wie funktionieren Mikrofinanzierungen und wer vergibt diese? (...)

    MEHR...Als PDF downloaden
  • 10.09.2015 — Im Spendenrecht nichts Neues? Ein Urteil des BFH und seine Bedeutung für Stiftungen

    In den letzten Monaten wurden einige Urteile zu zurückliegenden Sachverhalten getroffen, die auch den Stiftungssektor betreffen. Nun haben sie Rechtskräftigkeit erlangt. In diesem askepte nehmen wir uns eines der jüngsten Urteils des Bundesfinanzhofs (BFH) vor und prüfen es auf seinen tatsächlichen Neuigkeitswert für Stiftungen. (...)

    MEHR...Als PDF downloaden

Stiftungstalk

Der Berenberg Stiftungstalk bietet Stiftern die Möglichkeit, sich im Rahmen relevanter Fachbeiträge über aktuelle Themen aus der Stiftungswelt zu informieren und fungiert als Plattform zum Austausch und der Vernetzung.

 

Die Anmeldung zum nächsten Stiftungstalk finden sie hier.

 

Die folgende Übersicht zeigt die Themen vergangener Stiftungstalks. Haben Sie Ideen für zukünftige Stiftungstalks?

Dann schreiben Sie uns eine Mail.

Stiftungstalk

  • 10.05.2017 — Stiftungstalk: Beim nächsten Stiftungstalk am 16.6.2017 in Hamburg wird Felix Oldenburg zum Thema "Kapital & Wirkung - Wie Stiftungen ihr Vermögen neu denken können" referieren.

    Kapital & Wirkung - wie Stiftungen Ihr Vermögen neu denken können

    ZUR ANMELDUNG

     

    Als PDF downloaden
  • 20.01.2017 — Wendepunkt am Anleihemarkt – alle aussteigen, bitte? Unser Ausblick auf Wirtschaft und Finanzmärkte 2017

    Vielfach wurde die Zinswende in den letzten Jahren ausgerufen, doch der jahrzehntelange Trend fallender Zinsen hat sich bis zuletzt fortgesetzt. Mittlerweile wurde jedoch ein Niveau erreicht, auf dem viele Anleihen mit einer negativen Rendite notieren und daher keine Alternative für Stiftungen mehr darstellen. Wir werden Ihnen einen Ausblick auf die von uns erwartete Entwicklung der Wirtschaft und Kapitalmärkte geben und alternative Investitionsmöglichkeiten aufzeigen. Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen.

    Als PDF downloaden
  • 18.11.2016 — Neuerungen im Gemeinnützigkeitsrecht

    Knappe finanzielle und personelle Ressourcen stellen Stiftungen vor große Herausforderungen bei der Erreichung der Stiftungszwecke. Die Suche
    nach neuen Arten der Finanzierung, die Notwendigkeit verstärkter Kooperationen und die Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingungen
    werfen eine Vielzahl von Fragen auf. Wie entwickelt sich das Stiftungsrecht weiter? Kommt es auf Grund der Umsetzung der Anti-GeldwäscheRichtlinie
    zu einer schnellen Einführung eines zentralen Stiftungsregisters? Welche neuen Verpflichtungen ergeben sich – auch für gemeinnützige
    Stiftungen – durch die Modernisierung des Besteuerungsverfahrens? Benötigt meine Stiftung ein internes Kontrollsystem für Steuern? 

    Als PDF downloaden
  • 16.09.2016 — Willkommen, Krise! Wie schwierige Zeiten Ihnen helfen (können), sich auf Ihre Stärken zu besinnen

    DR. Albrecht von Kalnein ist Vorstand der Werner Reimers Stiftung, Bad Homburg. Er ist zudem Gründer der Consulting-Firma Stiftung Plus. Beratung, Aufbau- und Programmarbeit. Ehrenamtlich setzt er sich unter anderem als Mitglied des Stiftungsrats für die Evangelische Schulstiftung in Mitteldeutschland ein. Seit 1992 im Dritten Sektor aktiv, war er zwischen 1999 und 2005 in Hamburg als Programmleiter der ZEIT-Stiftung und Geschäftsführer der Deutschen Nationalstiftung tätig. Herr von Kalnein studierte in Graz, Freiburg und Madrid, Geschichte und Romanistik.

    Als PDF downloaden
  • 29.04.2016 — Jede Kapitalanlage hat (mehr als) eine Wirkung

    ROLF D. HÄSSLER, Bankkaufmann und Diplom Ökonom, ist Geschäftsführer des Instituts für nachhaltige Kapitalanlagen. Er beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren beruflich mit Fragen der Nachhaltigkeit und der nachhaltigen Kapitalanlage und hat die Themen dabei aus unterschiedlichen Perspektiven bearbeitet, u. a. im Rahmen einer Unternehmensberatung (imug Beratungsgesellschaft), einer Forschungseinrichtung (Institut für Ökologie und Unternehmensführung an der European Business School) und eines großen institutionellen Investors (Münchener Rückversicherung). Den weltweit größten Rückversicherer hat er in der Expertengruppe zur Erarbeitung der UN Principles for Responsible Investment sowie der Klimaarbeitsgruppe der Finanzinitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen vertreten. Zuletzt war er bei der unabhängigen Nachhaltigkeits-Ratingagentur oekom research für die Kommunikation und die Produktentwicklung verantwortlich. Rolf D. Häßler ist Autor zahlreicher Studien zu Fragen der Wirkungen von nachhaltigen Kapitalanlagen sowie des Buches »Globale Geschäfte – globale Verantwortung«.

    Als PDF downloaden
  • 28.08.2015 — Aus der Schatzkammer des Buchhalters – Die optimale Nutzung von Rücklagen und Umschichtungsgewinnen

    Dr. Isabella Löw ist Rechtsanwältin und Unternehmensberaterin. Darüber hinaus ist sie seit 2001 mit den Schwerpunkten Stiftungs-, Vereins-, Gesellschafts- und Steuerrecht selbst ständig tätig. In diesen Bereichen hat sie zahlreiche
    Fachbeiträge als Autorin veröffentlicht. Daneben ist sie seit 2010 ebenfalls in länderübergreifenden SAP-Projekten aktiv. Dem Studium der Rechtswissenschaften in Bayreuth mit wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung, Schwerpunkt Finanzen mit Banken, folgte im Jahr 2003 die Promotion. 

    Als PDF downloaden
  • 24.04.2015 — Foundation Governance Verantwortungsvolle Stiftungsführung – Machen Sie das wirklich (schon)?
  • 23.01.2015 — Kehrt der Aufschwung zurück? Ausblick auf Wirtschaft und Finanzmärkte 2015

    Stefan Keitel ist seit September 2013 Global Chief Investment Officer (CIO) und Leiter der Berenberg Vermögensverwaltung. Er ist verantwortlich für die Ausarbeitung und Formulierung der Kapitalmarktmeinung von Berenberg, alle Themenstellungen rund um strategische und taktische Asset Allocation sowie die Erstellung von kapitalmarktbezogenen Konzepten. Zuvor war Keitel über zwölf Jahre bei der Credit Suisse in Frankfurt und Zürich tätig. Der Diplom-Kaufmann war dort ab 2008 Global CIO und darüber hinaus für die globale Vermögensverwaltung verantwortlich.

    Dr. Holger Schmieding ist Chefvolkswirt von Berenberg und einer der bekanntesten Bank-Ökonomen. Mehrfach wurde er für die Genauigkeit seiner Vorhersagen ausgezeichnet. So wurde er in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge von mehr als 16.000 internationalen Finanzexperten beim Thomson Reuters Extel Survey zum besten Volkswirt Europas gewählt. Er hat unter anderem am Kieler Institut für Weltwirtschaft und beim Internationalen Währungsfonds gearbeitet. Bevor er zu Berenberg kam, war er als Chefvolkswirt Europa für die Bank of America Merrill Lynch tätig.

    Als PDF downloaden
  • 28.11.2014 — Aktuelle Entwicklungen im Gemeinnützigkeitsrecht unter besonderer Berücksichtigung von Haftungsfragen und Auskunftsansprüchen

    Dr. Nils Krause ist seit Juli 2011 Partner im Hamburger Büro der internationalen Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper und dort Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Steuerrecht. Zuvor war er Partner bei White & Case in Hamburg. Er ist schwerpunktmäßig im Gesellschaftsrecht tätig und berät u.a. gemeinnützige Organisationen. Sein Studium absolvierte er in Hamburg und Freiburg, gefolgt von Aufenthalten an der Harvard Law School, der University of Durham und der University of Oxford. Dr. Krause hat verschiedene Fachpublikationen veröffentlicht und ist ständiger Mitarbeiter für Wirtschaftsrecht bei der Zeitschrift Betriebs-Berater. Zudem schreibt er regelmäßig im Non Profit Law Yearbook über die aktuelle Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen zum Dritten Sektor in Deutschland. Darüber hinaus engagiert er sich ehrenamtlich im Think Tank 30 des »Club of Rome« und bei der »stiftung neue verantwortung«.

    Als PDF downloaden
  • 05.09.2014 — Anlagerichtlinien als Wegweiser für die Vorstandsarbeit

    Berenike Wiener leitet beim Bundesverband Deutscher Stiftungen das Referat Stiftungsmanagement und Corporate Sektor. Schwerpunkt hierbei ist die strategische Vermögens verwaltung bei Stiftungen sowie das Themenfeld Nachhaltige Geld anlagen und Mission Investing. Zuvor war Frau Wiener über zehn Jahre im Non Profit-Bereich tätig und hat langjährige Geschäftsführungserfahrung. Zudem hat sie zahlreiche Vorträge zu Vermögensbewirtschaf tung von gemeinnützigen Stiftungen gehalten, Publikationen veröffentlicht und sitzt in Beiräten verschiedener Anlage ausschüsse.

    Als PDF downloaden
  • 09.04.2014 — Stiftungen & Immobilien: Investitionsmöglichkeiten im aktuellen Marktumfeld

    Oliver Nöthen hat in leitender Funktion nationale und internationale Immobilienprojektentwicklungen begleitet. Seit 2008 ist er für bulwiengesa tätig – seit Juli 2013 als Bereichsleiter. Er betreut in dieser Funktion den Geschäftsbereich Wohnund Büroimmobilien mit dem Aufgabenfokus Wirtschaftlichkeits-, Markt- und Standortsowie Objektberatung von Projektentwicklern, Wohnungsbau- und Fondsgesellschaften. Seit August 2011 hat Oliver Nöthen zudem »Zivilarena – die Plattform für Partizipation« mit aufgebaut und ist als Geschäftsführer der Zivilarena GmbH für die konzeptionelle Entwicklung moderierter Kommunikationsverfahren verantwortlich.
    Ken Zipse ist seit 2009 bei Berenberg und verantwortet den Bereich Real Estate Office. Das Real Estate Office unterstützt Kunden bei allen Fragen rund um die Kapitalanlageimmobilie sowie das Thema Agrar und Forst. Im Vordergrund der Leistungen stehen eine maßgeschneiderte Beratung sowie die Begleitung von Transaktionen. Der Beratungsbereich erstreckt sich von der Immobilienanalyse über die Auswahl geeigneter externer Dienstleister bis hin zur Finanzierungsstrukturierung und Projektfinanzierung. Das Leistungsspektrum wird durch die Strukturierung exklusiver Club Deals und Private Placements sowie die wertorientierte Steuerung des Immobilienbestandes abgerundet.

    Als PDF downloaden
  • 11.02.2014 — Einschätzung der Kapitalmärkte 2014 und Auswirkungen auf die Anlage von Stiftungsvermögen

    Stefan Keitel ist seit September 2013 Global Chief Investment Officer (CIO) und Leiter der Berenberg Vermögensverwaltung. Er ist verantwortlich für die Ausarbeitung und Formulierung der Kapitalmarktmeinung von Berenberg, alle Themenstellungen rund um strategische und taktische Asset Allocation sowie die Erstellung von kapitalmarktbezogenen Konzepten. Zuvor war Keitel über zwölf Jahre bei der Credit Suisse in Frankfurt und Zürich tätig. Der Diplom-Kaufmann war dort ab 2008 Global CIO und darüber hinaus für die globale Vermögensverwaltung verantwortlich.

    Dr. Holger Schmieding ist Chefvolkswirt von Berenberg und einer der bekanntesten Bank-Ökonomen. Mehrfach wurde er für die Genauigkeit seiner Vorhersagen ausgezeichnet. So wurde er in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge von mehr als 16.000 internationalen Finanzexperten beim Thomson Reuters Extel Survey zum besten Volkswirt Europas gewählt. Er hat unter anderem am Kieler Institut für Weltwirtschaft und beim Internationalen Währungsfonds gearbeitet. Bevor er zu Berenberg kam, war er als Chefvolkswirt Europa für die Bank of America Merrill Lynch tätig.

    Als PDF downloaden