×

Login

Skip to main content

News

Wiederaufschwung

Haben wir das Schlimmste über­stan­den? Auf beiden Seiten des Nord­atlan­tiks mehren sich die An­zeichen, dass dem bei­spiel­losen Ein­bruch der Kon­junktur seit etwa Ende April schritt­weise ein neuer Auf­schwung folgt. Noch ist es viel zu früh für eine echte Entwarnung. Mit dem Höhenflug von Ende Mai und Anfang Juni waren die Aktienmärkte ihrer Zeit weit voraus. Aber eine verhaltene Zuversicht ist durchaus angebracht.

mehr...

 


Handelsblatt-Kolumne "Coronomics": Ohne Reform ist alles nichts

Nicht nur die politischen und sozialen Folgen der Corona-Krise sind in ihrer Dimension kaum zu überschätzen, sondern vor allem auch ökonomisch stellt die Pandemie eine historische Zäsur dar. Was bedeutet ein Wachstumseinbruch von bis zu zehn Prozent für die Staatsverschuldung? Wie wird sich das künftige Verhältnis von Staat und Wirtschaft gestalten? Was bedeutet die Pandemie für die Globalisierung? Wie kommt eine exportorientierte Ökonomie wie die deutsche mit den Deglobalisierungstendenzen klar?

Diesen Fragen gehen vier Ökonomen im wechselnden Rhythmus jede Woche Dienstag in der Kolumne…

mehr...

 


Berenberg und Moonfare starten Private-Equity-Plattform für Privatkunden

Hamburg/Berlin. Die 430 Jahre alte Privatbank Berenberg und die 2016 gegründete digitale Private-Equity-Investment-Plattform Moonfare starten eine Partnerschaft, um Berenberg-Kunden einen digitalen Zugang zu erstklassigen Private-Equity-Fonds zu ermöglichen.

mehr...

 


Europa mit Aufholpotenzial, wenn die Weltkonjunktur anzieht

Unterinvestierte Anleger leiden weiter. Der „Pain Trade“ nach oben hat sich fortgesetzt. Zugelegt haben zuletzt insbesondere Regionen und Branchen, die sich zuvor unterdurchschnittlich entwickelt hatten. Zykliker waren die relativen Gewinner. Der DAX legte kräftig zu und der US-Dollar fiel. Ausgelöst hatten diese Entwicklung zum einen die gewaltigen Fiskalprogramme in der Eurozone und Deutschland sowie die weitere Unterstützung durch die EZB und zum anderen auf Momentum setzende systematische Anlagestrategien, die ihre Aktienquote weiter hochfuhren. Auch viele diskretionäre Asset Manager haben…

mehr...

Währung aktuell - Juni 2020

WÄHRUNG AKTUELL - JUNI 2020
Die Angst vor einer neuen Eurokrise schwindet. Der Plan der EU-Kommission, einen 750 Milliarden Euro schweren „Wiederaufbaufonds“ aufzulegen, ist ein starkes Signal, dass Europa die Corona-Krise solidarisch überwinden wird.
Die Risikoaufschläge auf italienische Staatsanleihen haben sich zurückgebildet. Zudem haben die gewaltigen Konjunkturprogramme und die massive geldpolitische Unterstützung durch die EZB das Vertrauen der Finanzmarktakteure gestärkt, sodass sich der Euro in den letzten Wochen erholen konnte. Da sich auch konjunkturell Licht am Horizont abzeichnet,…

mehr...

 


Berenberg-Studie | ESG-Ratings häufig unzureichend


Berenberg-Studie: ESG-Ratings häufig unzureichend

Hamburg/Frankfurt. Viele Vermögensverwalter verlassen sich bei der Bewertung der Nachhaltigkeit von Unternehmen (ESG / Umwelt-, Sozial-, Governance-Standards) stark auf die Noten externer Rating-Agenturen. Eine Studie des Berenberg ESG-Office zeigt jedoch, dass viele dieser Ratings unzureichend sind und die Realität nur teilweise widerspiegeln. Vor allem kleiner (...)

mehr...

 


Kapitalmarktausblick des Berenberg Wealth and Asset Management


Der kleine Bruder tritt aus dem Schatten

Kein Investment hat Anlegern seit Jahresbeginn so viel eingebracht wie Gold – in Euro liegt der Wertzuwachs schon bei 20 Prozent. Und die Nachfrage scheint ungebrochen: Gold-ETF-Bestände klettern von Rekord zu Rekord, zudem ist die Positionierung von spekulativen Anlegern in Gold-Futures sehr optimistisch, auch wenn hier zuletzt Reduktionen zu beobachten waren. Das aktuell unsichere Marktumfeld, die weltweit expansive Zentralbankpolitik, hohe Kassenbestände der Anleger sowie negative Realzinsen sprechen weiterhin für Gold. Trotzdem ist bereits viel eingepreist. Eine attraktive Alternative zu…

mehr...

Silber tritt aus dem Schatten von Gold

Trotz zunehmender Risiken halten sich die Aktienmärkte stabil. Das Coronavirus breitet sich immer noch aus und die globale Wirtschaft dürfte sich nur langsam erholen. Ein Brexit-Deal erscheint aktuell schwierig, das Risiko eines „Kalten Kriegs“ zwischen den USA und China nimmt zu und die USPräsidentschaftswahlen im November bringen zusätzlichen Zündstoff. Die Anleger scheinen jedoch bereits noch weiter in die Zukunft zu blicken und treiben die Bewertungen auf Niveaus, die man seit der Technologiekrise nicht mehr gesehen hat. Die Positionierung ist dabei äußerst konzentriert. Wachstums-,…

mehr...

Nachgefragt: ESG-Investments & COVID-19

Wachstumsturbo oder Dämpfer?

mehr...

Die Welt nach Corona (4): Staatsschulden am Limit

Die Welt nach Corona (4): Staatsschulden am Limit
Während die globale Wirtschaft in Teilen immer noch still steht, versuchen die Staaten, Unternehmen und Arbeitsplätze zu retten. Bis die Pandemie soweit unter Kontrolle ist, dass die Wirtschaft wieder weitgehend normal laufen kann, werden die Staaten viel Geld ausgeben. Gleichzeitig werden die Einnahmen sinken, weil die Steuerbasis erodiert. Damit kommt es nach der globalen Finanzkrise 2008/09 zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit zu einem sprunghaften Anstieg der Staatsschulden.

mehr...

 


Sell in May? Schwacher Jahresstart tendenziell gut für Sommermonate

Die Entkopplung zwischen negativen Wirtschaftsdaten und positiven Aktienmärkten (Nasdaq 100 seit Jahresanfang nun wieder im Plus) hat sich fortgesetzt. Trotzdem dürfte das Abwärtspotenzial für die Märkte limitiert bleiben. Dafür spricht das weiterhin sehr negative Sentiment. So gibt es derzeit 29 Prozentpunkte mehr Bären unter US-Privatinvestoren als Bullen. Die Put-Call-Ratios sind passend dazu angestiegen – Absicherungen wurden tendenziell wieder hochgefahren. Anleger haben zudem zuletzt Aktienfonds und -ETFs verkauft, während seit Anfang März mehr als 1 Billion US-Dollar in Geldmarktfonds…

mehr...

Ankauf von Staatsanleihen: Der Irrtum der Richter

Der Irrtum der Richter
In seinem Urteil über das Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Ankauf von Staatsanleihen in den vergangenen fünf Jahren kam das Bundesverfassungsgericht am 5. Mai zu einem schwerwiegenden Ergebnis: Die EZB und der Europäische Gerichtshof, der das Programm für rechtens erklärt hat, haben das deutsche Grundgesetz verletzt. Sie haben sich Kompetenzen angemaßt, die ihnen nicht zustehen. Das Urteil ist zu respektieren. Aber das ändert nichts daran, dass es ökonomisch gesehen mehr als fragwürdig ist.

mehr...

 


Die Welt nach Corona (3): Mehr Markt oder mehr Staat?

Die Welt nach Corona (3): Mehr Markt oder mehr Staat
In der aktuellen Corona-Pandemie wird auch diskutiert, welche Lehren aus der Krise für die künftige Wirtschaftsordnung zu ziehen sind. Manche Beobachter meinen, es komme zu einer Renaissance des Staates und die Folgen des „ungebremsten Kapitalismus“ müssten auf die Agenda der wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Diskussion. Nun mag während der globalen Finanzkrise vor gut zehn Jahren zu Recht eine Debatte über eine bessere Wirtschaftsordnung geführt worden sein, denn eine wesentliche Ursache der damaligen Krise waren mangelnde…

mehr...

 


Kapitalmarktausblick des Berenberg Wealth and Asset Management



Ein gutes Zeichen? Stimmung der US-Privatanleger ist sehr pessimistisch


Chancen in der Krise │Wie strukturelle Verwerfungen Trends verstärken

Die Welt ist in einer Ausnahmesituation. Die Coronavirus-Pandemie hat zu heftigsten Verwerfungen in der Weltwirtschaft und an den globalen Kapitalmärkten geführt – die langfristigen Folgen sind noch gar nicht abzusehen. Allerdings zeichnen sich bereits jetzt einige Entwicklungen ab, die auch für Anleger interessant sind. Denn die aktuelle Krise könnte bestehende Zukunftstrends verstärken und neue schaffen – was deutliche Auswirkungen auf die Kapitalmärkte haben wird.

Die Maßnahmen, um das neuartige Coronavirus einzudämmen, haben zu einem nahezu vollständigen Stillstand der Weltwirtschaft…

mehr...

Die Welt nach Corona (2): Zeitenwende?

Die Welt nach Corona (2): Zeitenwende?
Wie wird die Welt aussehen, wenn die Corona-Pandemie eines Tages medizinisch vollständig überstanden ist? Wer-den Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zurückkehren zu der Normalität, die wir bis Anfang 2020 kannten? Oder erleben wir aktuell eine Zeitenwende und die Welt wird nach der Krise eine ganz andere sein? Von der Antwort auf diese Fragen hängt es unter anderem ab, wie schnell sich die Wirtschaft erholen kann und wie gut es gelingt, die sich nun auftürmenden Staatsschulden wieder abzubauen.

mehr...

 


Gemeinsam gegen COVID-19: Schicksalstage für Europa

Gemeinsam gegen COVID-19: Schicksalstage für Europa
In ihrer Antwort auf die gefährliche Corona-Pandemie hat die deutsche und europäische Wirtschaftspolitik bisher nahezu alles richtig gemacht. Nach kurzem Zögern hat die Europäische Zentralbank seit dem 18. März die Geldschleusen weit geöffnet, damit die tiefe Rezession nicht auch noch in eine Finanzkrise ausarten kann. Daheim ha-ben Europas Finanzminister große Programme aufgelegt. So wollen sie Bürgern, Arbeitnehmern und Unternehmen über die schweren Monate hinweghelfen, in denen ein er-heblicher Teil der wirtschaftlichen Aktivität…

mehr...

 


Berenberg arrangiert institutionelle Finanzierungslösung für 10 Eisenbahn-Triebwagen

• SPNV-Projekt „Netz Elbe Spree Los 4“ soll planmäßig im Dezember 2022 startenHamburg. Die Privatbank Berenberg arrangiert mit dem Projekt „Netz Elbe Spree - Los 4“ eine 70 Mio. Euro strukturierte Finanzierung im deutschen Schienenpersonennahverkehr (SPNV). In diesem Projekt stellt eine Investorengruppe, die von der Allianz Global Investors (AGI) repräsentiert wird, das Fremdkapital für den Kauf von acht neuen Dieseltriebwagen (DMU) und zwei (...)

mehr...

 



Refinitiv Lipper Fund Awards: „Berenberg-1590-Aktien Mittelstand“ bester deutscher Nebenwertefonds

Hamburg/Frankfurt. Die Fondsratingagentur Refinitiv Lipper hat den von Andreas Strobl gemanagten Fonds „Berenberg-1590-Aktien Mittelstand“ aufgrund seiner herausragenden Performance über drei Jahre als besten Fonds in der Kategorie „Deutsche Nebenwerte“ (Equity German Small & Mid Cap) europaweit ausgezeichnet.

Die Refinitiv Lipper Fund Awards zählen seit mehr als drei Jahrzehnten zu den wichtigsten Auszeichnungen in der Finanzbranche. Die Ratingagentur zeichnet in mehr als 15 Ländern die besten Fonds aus, wobei der Schwerpunkt auf langfristig starke Performance und überzeugendes…

mehr...

 


Die Welt nach Corona (1): Nach dem Shutdown

Die Welt nach Corona (1): Nach dem Shutdown
Der Ausnahmezustand in Wirtschaft und Gesellschaft hat das Ziel, die Ausbreitung der Corona-Infektionswelle zu verlangsamen. Neben den Kontaktbeschränkungen wurden zunächst Großveranstaltungen von den Behörden untersagt, später Restaurants, Geschäfte und andere Gewerbebetriebe geschlossen. Darüberhinaus haben zahlreiche Unternehmen ihren Geschäftsbetrieb eingeschränkt und – wo möglich – ihren Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, aus dem Home Office zu arbeiten. Persönliche Begegnungen sollen vermieden werden, um die Infektionsgefahr zu senken.…

mehr...