×

Login

Zum Hauptinhalt springen

News

Gefährliches Gedankenspiel über Staatsschulden

Sollten Staaten die niedrigen Zinsen nutzen, um sich stärker zu verschulden? Und wie stark können die Schulden steigen, ohne dass die Staaten in finanzielle Bedrängnis geraten? Unter Ökonomen sind die Antworten umstritten.

mehr...

Gefährliche Gedankenspiele über Staatsschulden: Schuldenschnitt bei der EZB ist keine Lösung

Sollten Staaten die niedrigen Zinsen nutzen, um sich stärker zu verschulden? Und wie stark können die Schulden steigen, ohne dass die Staaten in finanzielle Bedrängnis geraten? Unter Ökonomen sind die Antworten umstritten. Die Wissenschaft liefert keine eindeutigen Antworten. Einige Ökonomen argumentieren, mehr Schulden wären das Gebot der Stunde, weil sie ein gutes Geschäft sind, wenn die Rate des Wirtschaftswachstums über dem zu zahlenden Zins liegt. So lange dies der Fall ist, könne der Staat Investitionen tätigen und aus den Investitionserträgen die Zinsen zahlen sowie einen Teil der…

mehr...

Kehrtwende der Fed und „Taper Tantrum“ vorerst unwahrscheinlich

Von der Volatilitätsspitze Ende Januar haben sich die Aktienmärkte zügig erholt. Insbesondere chinesische Aktien und US-Tech-Titel konnten seitdem deutlich zulegen. Konjunkturoptimismus, höher als erwartete Q4-Unternehmensgewinne, positive Revisionen der Gewinnerwartungen und hohe Kassenbestände sorgen dafür, dass Anleger die Abverkäufe als Kaufgelegenheit sehen. Wir bleiben weiterhin konstruktiv für Aktien, sehen aber zwei Gefahren. Sollten die Corona-Viren mutieren und die Impfstoffe nicht mehr wirken, dürfte sich der Konjunkturoptimismus in Luft auflösen. Das ist jedoch nicht unser…

mehr...

Neustart mit Draghi: Eine Chance für Italien und Europa

Super Mario soll es richten. Nachdem Mario Draghi vor knapp neun Jahren als Chef der Europäischen Zentralbank bereits durch ein Machtwort die Euro-Krise beendet hat, soll er jetzt Italien auf Vordermann bringen. Da sowohl die einstige Protestbewegung der Fünf Sterne als auch die rechtspopulistische Lega ihre Unterstützung zugesagt haben, wird Draghi kommende Woche voraussichtlich die 67. Nachkriegsregierung in Rom bilden können. Für Italien und Europa ist das eine unverhoffte Chance. Italien ist das wirtschaftlich schwächste Mitgliedsland. Aufgrund der Größe des Landes können italienische…

mehr...

Wertsicherungs-Konzepte – Zauberformel für risikoaverse Anleger?

Der Kursabsturz an den Börsen nach dem Ausbruch der Covid-19 Pandemie hat den Ruf nach einem professionellen Risikomanagement und der Begrenzung extremer Verluste wieder lauter werden lassen.

mehr...

Risikoanlagen bleiben gefragt

Der Rückenwind für Risikoanlagen scheint nicht abzunehmen. Trotz der temporären Marktverwerfung Ende Januar erreichten einige Aktienmärkte wie der amerikanische S&P 500 oder der deutsche DAX jüngst Allzeithochs. Eine bisher positive Q4-Berichtssaison, solide Wirtschaftsdaten, Impffortschritte sowie die anhaltende geldpolitische Unterstützung stützen die Märkte.

mehr...

45. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“: 5. Anleger Spezial - mit Robert Reichle

Im 5. Anleger Spezial ist Robert Reichle, Leiter Fixed Income Global und Emerging Markets, zu Gast. Gemeinsam mit Dr. Schmieding und Klaus Naeve geht es um die Chancen und Risiken bei Anlagen gerade in Schwellenländern. Wie ist die generelle Einschätzung dieser Märkte und deren finanzielle Stabilität auch mit Blick auf die Pandemie? – Wie sind die Emerging Markets aus Anlegersicht zu beurteilen. Auf welche Kennziffern achten Fondsmanager? Und warum macht es aus der Gläubigerperspektive Sinn, sich mit Emerging Markets zu befassen? – Wie unterscheiden sich Staatsanleihen und Unternehmensanleihen…

mehr...

Immobilienfonds BERENBERG Real Estate Berlin erwirbt Stadtteilzentrum in Berlin-Frohnau


Chinesischer Aufschwung im Portfolio

China hat die Covid-19-Krise bisher besser überstanden als die westliche Welt und bereitet sich auf

die Zukunft vor. Dieses Jahr beginnt der neue Fünfjahresplan mit Fokus auf Binnenwirtschaft und Außenhandel

(Dual Circulation) sowie technologischer Führerschaft. Im Blickfeld stehen Autarkie, Technologie und Qualität. Damit stellt China die Weichen für weiterhin nachhaltiges Wachstum und zunehmend profitablere Unternehmen. Die vielen schon heute global erfolgreichen chinesischen Unternehmen dürften erst der Anfang sein. Historisch war das erste Jahr des neuen Fünfjahresplans ein starkes…

mehr...

Währung aktuell - Februar 2021

EUR/USD: Der Euro ist gegenüber dem US-Dollar zurückgefallen und rangiert derzeit an der Marke von 1,20. Dabei profitiert der US-Dollar von der vergleichsweise guten Performance der amerikanischen Wirtschaft. Auch das in Aussicht stehende zusätzliche Konjunkturpaket und steigende Zinsen geben dem Dollar zumindest kurzfristig Rückenwind.

mehr...

Europa: Risiken des langsamen Impffortschritts

Die Europäische Union liegt bei der Impfung ihrer Bevölkerung gegen Covid-19 weit hinter Großbritannien und den USA zurück. Am 31. Januar lag die Gesamtzahl der verabreichten Impfungen pro 100 Personen - die Summe aus erster und zweiter Dosis - laut „OurWorldinData“ bei 14,4 in Großbritannien und 9,4 in den USA gegenüber 2,8 in der EU und 3,0 in Deutschland. Abgesehen von den potenziellen gesundheitlichen Folgen kann ein langsamer Impffortschritt die Länder dazu zwingen, die strengen Lockdowns länger aufrechtzuerhalten und damit den Beginn der wirtschaftlichen Erholung zu verzögern. Sollte…

mehr...

44. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

In dieser Folge dreht sich alles um das Thema Schulden in seinen wichtigsten Facetten. – Was ist der Nutzen von Schulden? Was ist ihre Wirkung auf das Wachstum von Volkswirtschaften und Unternehmen? Und ab wann werden Schulden zur Gefahr? – Welche Gefahren können von dem raschen Anstieg der Staatsschulden in der Corona-Pandemie ausgehen? Ist die Lage bereits dramatisch? Oder wo könnte sie es in einigen Jahren werden, wenn die Zinsen wieder steigen? – Wie lassen sich die Schuldenberge abbauen? Sind Steuererhöhungen dafür das richtige Mittel? – Schließlich: Können die höheren…

mehr...

Unternehmensanleihen bieten auch 2021 noch Chancen

Durch Corona verursachte Lockdowns, massive Umsatzeinbußen, Zombie-Unternehmen und eine drohende Insolvenzwelle - Eine Flut von Horrornachrichten hat den Markt für Unternehmensanleihen 2020 in Atem gehalten. Dennoch schlossen zahlreiche Segmente, nach einer in Geschwindigkeit und Ausmaß beispiellosen Korrektur, im positiven Terrain ab mit Risikoaufschlägen nahe den Werten zu Jahresbeginn. Kann man guten Gewissens weiterhin in Unternehmensanleihen investieren oder droht 2021 angesichts nicht mehr günstiger Bewertungen das böse Erwachen?

mehr...

USA: BIP-Daten und Notenbanksitzung im Fokus

Das reale BIP der USA ist im vierten Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal annualisiert um 4,0 % gestiegen. Damit befindet sich die amerikanische Wirtschaftsleistung noch 2,5 % unter ihrem Vorkrisenniveau. Der Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität im Dezember ist milder ausgefallen als erwartet. Dies setzt einen soliden Startpunkt für das Jahr 2021. Mit Blick auf dieses Jahr gehen wir davon aus, dass das Wirtschaftswachstum weiter anzieht, sobald die Impfkampagnen Wirkung zeigen und sich die angestaute Kaufkraft allmählich entladen kann. Die Produktion und die Importe sollten von dieser…

mehr...

Optionsmarkt optimistisch für Einzelaktien, skeptisch für Gesamtmarkt

Nach dem freundlichen Jahresstart konsolidierten die Aktienmärkte Ende Januar. Virus-Mutationen, schärfere Restriktionen und Probleme bei der Impfstoff-Verteilung stellen die Geduld der Märkte auf die Probe, Anleger reduzierten Risiken. Auch wir haben das Übergewicht bei Aktien etwas reduziert. Wir rechnen kurzfristig mit einer erhöhten Volatilität – nicht zuletzt, weil die aggressiven Einzeltitelwetten von US-Privatanlegern zu einer Eindeckung von Short-Positionen bei Hedge-Fonds führen, die infolgedessen auch Risiken auf der Long-Seite reduzieren müssen. Dies erhöht die Volatilität, was eine…

mehr...

Wertsicherungskonzepte – Zauberformel für risikoaverse Anleger?

Wertsicherungskonzepte – Zauberformel für risikoaverse Anleger? Im Rahmen von Insights geben wir Ihnen ein besseres Verständnis unserer Anlagephilosophie und unseres Denkens.

mehr...

Kapitalmarktausblick des Berenberg Wealth and Asset Management Februar

Kompakter Ausblick auf Kapitalmärkte, Volkswirtschaft, Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Währungen. Jeden Monat neu.

mehr...

43. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

Schwerpunkt dieser Folge ist das Thema Inflation. Wir sprechen über die Triebkräfte der Inflation und den Ausblick für die kommenden Jahre: Was verursacht Inflation? Warum hat der Preisauftrieb nahezu weltweit seit den frühen 1980ern immer weiter nachgelassen? Und warum hat die außerordentlich lockere Geldpolitik nach der Finanzkrise 2008 und der anschließenden Eurokrise trotz Niedrigstzinsen und einer ausgeweiteten Geldmenge die Inflation bei uns bislang nicht angeheizt? – Haben wir jetzt den Tiefpunkt der Inflation erreicht, und geht es in den nächsten beiden Jahren nach oben? – Welcher…

mehr...

Berenberg erzielt historisch bestes operatives Ergebnis

  • Jahresüberschuss steigt um 78,7 % auf 108,2 Mio. Euro
  • Eigenkapitalrendite erreicht 52,0 %
  • Überzeugende Outperformance in Vermögensverwaltungsstrategien und Publikumsfonds
  • 67 Kapitalmarkttransaktionen versorgen Unternehmen mit 14,8 Mrd. Euro Kapital
  • Aktienhandel übersteigt Volumen von 100 Mrd. Euro

Hamburg. Berenberg hat auch im Corona-Jahr 2020 gezeigt, dass die Bank mit ihrem überzeugenden Geschäftsmodell für alle Marktphasen gewappnet ist: Der Jahresüberschuss stieg um 78,7 % auf 108,2 Mio. Euro (Vj. 60,5 Mio.). Bereits im Vorjahr hatte Berenberg das Ergebnis um
160 % gesteigert.…

mehr...

 


EZB ohne frische Impulse

Nachdem die Wertpapierankäufe und die längerfristigen Refinanzierungs­­möglichkeiten erst im Dezember weiter verlängert wurden, bestand für die EZB auf ihrer ersten Sitzung in diesem Jahr kein Bedarf für weitere geldpolitische Impulse. Gleichzeitig wurde erneut die Flexibilität des Pandemienotfallprogramms (PEPP) hervorgehoben. Es muss weder voll ausgeschöpft werden, noch sei das aktuelle Volumen von 1.850 Mrd. Euro als Limit zu verstehen. Wenn nötig, könne das Programm jederzeit noch weiter aufgestockt werden. Bis zum 15.01.2021 hat die EZB im Rahmen von PEPP bereits in einem Umfang von 781…

mehr...

Ein Dollar-Crash steht nicht kurz bevor

Seit einiger Zeit prognostizieren wir eine Abschwächung des US-Dollars (The U.S. dollar to fall further, 6. August 2020). Wir betonen dabei aber, dass es einen himmelweiten Unterschied zwischen einer Abwertung des Dollars und einem Dollar-Crash gibt. Ein Blick auf die Geschichte legt nahe, dass Ängste vor einer Dollar-Krise ungerechtfertigt und übertrieben sind.

mehr...

42. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

Die Schwerpunktthemen dieser Ausgabe sind der Machtwechsel in Washington, das Verhältnis der USA zu Deutschland und Europa, der Wahlausgang um den CDU-Vorsitz und der Reformbedarf in Deutschland: Wie lassen sich die Gräben zwischen den beiden politischen Lagern in den USA überwinden? Und kann Biden das gelingen? – Was bedeuten Bidens Pläne für die Wirtschaft des Landes? Und wie wird sich seine Politik auf die Wirtschaft in Europa und in der Welt insgesamt auswirken? – Mit Blick auf Deutschland: Wie werden sich die Zusammenarbeit und der Austausch zwischen Biden und dem Kanzleramt jetzt und…

mehr...

Deutschland: Vorläufige BIP-Daten leicht besser als erwartet

Gemäß der vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes ist das reale BIP Deutschlands im Gesamtjahr 2020 um 5 % zurückgegangen. Dabei handelt es sich um den ersten Rückgang der Wirtschaftsleistung nach zehn Jahren Wirtschaftswachstum. Wenngleich der Einbruch geringfügig besser ausgefallen ist, als von Ökonomen im Durchschnitt erwartet, hat Deutschland wirtschaftlich betrachtet in 2020 dennoch das zweitschlechteste Jahr seit Ende des zweiten Weltkrieges durchlebt. Zum Vergleich: Im Zuge der Finanzkrise ging das BIP im Jahr 2009 auf Jahressicht um 5,6 % zurück. Der Negativrekord wurde also…

mehr...

Ein neues Allzeithoch ist selten das Ende der Fahnenstange

Steigende Gewinnschätzungen der Analysten und Konjunkturoptimismus haben für einen freundlichen Jahresstart gesorgt. Asiatische Schwellenländer, US Small Caps und britische Aktien legten besonders zu. Gold und sichere Staatsanleihen litten hingegen unter einem Renditeanstieg. 10-jährige US-Staatsanleiherenditen überschritten erstmals seit März 2020 die wichtige 1-Prozentmarke – u.a. weil Joe Biden nach der gewonnenen Georgia-Wahl nun auch über eine Senatsmehrheit verfügt und mehr von seinen fiskalischen Vorhaben umsetzen kann, auch wenn er aufgrund der knappen Mehrheit Kompromisse mit den…

mehr...

Aktienmärkte mit gutem Jahresstart

Den Aktienmärkten ist der Jahresstart geglückt. Das Gros der globalen Märkte hat bereits eine positive Entwicklung hinter sich – auch wenn die gepreiste Volatilität hoch bleibt. Wir behalten unser deutliches Aktienübergewicht mit zyklischer Ausrichtung bei, auch wenn unsere Wachsamkeit stetig zunimmt und der nächste Schritt eher eine Reduzierung der Aktienquote sein wird.

mehr...