Positiver Jahresstart nach schwierigem 2022

Berenberg Investment-Committee-Protokoll

Einschätzungen und Allokationsergebnisse des Investment Committees des Berenberg Wealth and Asset Management kompakt zusammengefasst – der transparente Einblick

Erscheinungsweise: monatlich

Im Überblick

Volkswirtschaft

  • USA: Inflationsdruck lässt nach. Mini-Rezession in 2023 wahrscheinlich, sanfte Landung möglich. Aufschwung 2024.
  • Europa: Gaslage entspannt sich. Milde Rezession im Winter, neuer Aufschwung ab Sommer. Inflation geht langsam zurück.
  • Notenbanken Zinsgipfel kommt in Sicht. US Fed senkt Zinsen ab Spätherbst, EZB erst in 2024.

Aktien

  • Guter Jahresstart dank Blick nach vorn und technischer Käufe. Outperformance von europäischen Aktien und Zyklikern.
  • China-Öffnung und Ausbleiben der Energiekrise bietet Potenzial für Schwellenländer und europäische Aktien.
  • Wir behalten bei Aktien die neutrale Positionierung bei, da die Gewinn-, Zins- und Konjunkturrisiken noch bestehen.

Anleihen

  • Erholungsrallye analog zu Aktien. 10J-Renditelevel seit Jahresanfang gefallen. Euro-Peripherie-Spreads bieten Potenzial.
  • Unternehmensanleihen attraktiv bei hohen Renditen und soliden Bilanzen. Lokalwährungsanleihen bei EM bevorzugt.
  • Relative Attraktivität von Anleihen gegenüber Aktien aufgrund Renditevorsprung merklich gestiegen. Duration: neutral.

Rohstoffe

  • Gold zuletzt durch technische Faktoren beflügelt. Begrenzter Diversifikationseffekt. Potenzial bei Fed-Wende.
  • Öl mit Aufwärtspotenzial bei Chinaöffnung. Abwärtsrisiken begrenzt durch SPR-Käufe und gestiegene Produktionskosten.
  • Metalle erstaunlich robust dank anhaltender Angebotsknappheit. Dekarbonisierung gibt langfristig Rückenwind.

Währungen

  • Die Perspektiven für den Euro hellen sich weiter auf. Euro legt zum US-Dollar zu, auch weil der Dollar Attraktivität einbüßt.
  • Das Pfund hat sich nach den politischen Turbulenzen beruhigt. Zum erstarkenden Euro fällt es dennoch wieder zurück.
  • Die Schweizer Nationalbank setzt beim Kampf gegen die Inflation auf einen starken Franken. EUR/CHF bleibt unter Parität.