×

Login

Zum Hauptinhalt springen

News

37. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“: 3. Anleger Spezial - mit Andreas Strobl

In unserem 3. Anleger Spezial ist Andreas Strobl, Fondsmanager bei Berenberg mit Schwerpunkt Mittelstand und deutsche Aktien, zu Gast. Die Themen kreisen um die Chancen und Risiken für 2021: Wie sehr belasten uns die höheren Schulden und droht eine Insolvenzwelle – oder kann eine deutlich bessere Konjunktur diese Probleme entschärfen? Wie ist die Lage der deutschen Wirtschaft? Ist der deutsche Mittelstand einzigartig? Was macht die zweite Reihe der deutschen Aktien attraktiv? Und wie können sich Nischenplayer vor finanzstarken Big Players schützen? Außerdem: Wie ist die Neuausrichtung des…

mehr...

Die EZB kann und darf die Schulden der Eurostaaten nicht einfach abschreiben

Aufgrund der Wertpapierankaufprogramme finden sich weltweit mittlerweile beträchtliche Teile der Staatsschulden in der Hand der jeweiligen Notenbanken. In den vergangenen Wochen machte nun eine gefährliche Idee die Runde: Warum schreibt die EZB die von ihr gehaltenen Schulden z.B. Italiens nicht einfach ab und rekapitalisiert sich durch ihr Geldschöpfungsmonopol im Anschluss selbst? Es geht um große Beträge. Bis zum Jahresende 2020 dürfte das europäische System der Notenbanken Staatsanleihen im Volumen von 2,9 Bio. Euro angekauft haben – also Anleihen im Wert von 26 % des gesamten BIP der…

mehr...

Geldpolitische Neuausrichtung: Folgen für die Währungen

Ende August hat die amerikanische Notenbank Fed neben ihrem Beschäftigungsziel auch ihr Inflationsziel neu interpretiert.

Sie setzt künftig auf das sogenannte Average Inflation Targeting. Die Fed wird also nicht mehr auf ein starres Inflationsziel hinarbeiten. Stattdessen strebt sie nun an, über einen längeren Zeitraum eine durchschnittliche Inflationsrate von 2 % zu erreichen. Wenn die Teuerungsrate längere Zeit unter der Zielmarke von 2 % gelegen hat, wird sie künftig zum Ausgleich zeitweilig eine etwas höhere Inflationsrate erreichen. Zudem wird die Fed im Rahmen ihres dualen Mandats…

mehr...

VIX unter 20 würde die Aktiennachfrage weiter ankurbeln

Nach dem Kursfeuerwerk im November haben sich im Dezember viele Aktienregionen bislang nicht spürbar bewegt – was nach einer so starken Kursbewegung allerdings relativ normal ist. Außerdem wollen viele Investoren erst einmal die Zentralbanksitzungen in den kommenden beiden Wochen abwarten.

mehr...

36. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

In der 36. Folge steht wieder Covid-19 im Vordergrund. In Europa und den USA laufen die ersten Zulassungsanträge für Impfstoffe. Welche Chancen ergeben sich hieraus für die kommenden Monate – und auf welche Risiken müssen wir uns noch einstellen? – Im Spätherbst entwickeln sich die Infektionszahlen international verschieden. Welche Erkenntnisse lassen sich aus dem unterschiedlichen Vorgehen der Länder in der auch saisonal bedingten zweiten Welle ableiten? – Deutschland hatte zunächst auf weniger strenge Einschränkungen gesetzt, diese zuletzt aber etwas verschärft. Welches Zwischenfazit lässt…

mehr...

Federal Reserve besorgt über Abwärtsrisiken

Wenngleich die amerikanische Notenbank sich grundsätzlich mit ihrer gegenwärtigen Zins- und Stützungspolitik zufrieden zeigt, offenbaren die Sitzungsnotizen des letzten geldpolitischen Treffens vor allen Dingen die Sorge vor den ökonomischen Abwärtsrisiken. Zwar nahm man den besser als erwartet ausgefallenen Wiederaufschwung im Gremium zur Kenntnis, doch legte man besonderes Augenmerk hauptsächlich auf die Szenarien, die den Fortbestand der Erholung gefährden könnten: (1) Der Anstieg von Covid-19 Neuinfektionen könnte das Geschäftsklima weiter eintrüben; (2) Die fiskalische Unterstützung…

mehr...

Kapitalmarktausblick des Berenberg Wealth and Asset Management

Kompakter Ausblick auf Kapitalmärkte, Volkswirtschaft, Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Währungen. Jeden Monat neu.

mehr...

Berenberg Wealth Management mehrfach ausgezeichnet

Hamburg. Das Wealth Management von Berenberg ist mehrfach ausgezeichnet worden. Im Report „Die Elite der Vermögensverwalter“ (Handelsblatt) gab es zum zwölften Mal in Folge den Titel als „Bester Vermögensverwalter“ im deutschsprachigen Raum. Vom Magazin „€uro“ erhält Deutschlands älteste Privatbank einen Goldenen Bullen für seine Wealth-

Management-Beratung als „Vermögensverwaltung des Jahres“. Zudem wurde das Haus bei den von der „Financial Times Gruppe“ ausgerichteten Global Private Banking Awards zum neunten Mal zur „Besten Privatbank in Deutschland“ gekürt.

 

„Wir sind sehr stolz, für…

mehr...

 


Janet Yellen: Eine Taube im Schatzamt

Joe Biden wird seinem Ruf gerecht. Anders als Donald Trump benennt Amerikas kommender Präsident erfahrene Kandidaten für die wichtigsten Ämter in seiner Regierung. So soll die frühere Zentralbankchefin Janet Yellen die neue „Sekretärin des Schatzamtes“ werden, wie in den USA die Finanzministerin genannt wird. Sowohl Yellen als auch der designierte Außenminister Antony Blinken wissen aus eigener Erfahrung in hohen Staatsämtern den Wert internationaler Zusammenarbeit zu schätzen. Nach den Erschütterungen aus der Amtszeit von Trump, der den internationalen Handel und damit die ausfuhrabhängige…

mehr...

Einige Anlagen im Plus im Jahr 2020, andere mit Aufholpotenzial

Die Optimisten haben die Oberhand am Aktienmarkt gewonnen. Ein marktfreundlicher US-Wahlausgang, erfreuliche Impfstoff-News und bereitstehende Zentralbanken haben die Anlegerstimmung deutlich aufgehellt und zu einer Rotation von

Covid-Gewinnern (Tech, Gold, sichere Staatsanleihen) zu Covid-Verlierern (Value-Sektoren, zyklische Rohstoffe) geführt. Aktienfonds haben zuletzt mit mehr als 70 Mrd. USD den größten jemals gemessenen Zufluss über zwei Wochen verzeichnet.

Der Markt scheint durch die aktuell zu erwartende Wachstumsdelle hindurch zu schauen und sich auf eine synchrone…

mehr...

Steht der europäische Billionendeal auf der Kippe?

Im Juli hatten sich die EU-Spitzen auf ein beispielloses Rettungspaket zur gemeinsamen Bewältigung der ökonomischen Folgen der Pandemie und ihrer Bekämpfung geeinigt. Das angedachte Volumen von 1,8 Bio. Euro setzt sich aus 750 Mrd. Euro

Corona-Hilfen und einem mehr als 1 Bio. Euro schweren EU-Haushalt zusammen. Erstmals soll die EU zur Finanzierung des

gigantischen Programms auch im großen Stil eigene Anleihen herausgeben. Die Auszahlung der Corona-Hilfen soll dabei an die

Einhaltung rechtsstaatlicher Mindestanforderungen geknüpft sein. An diesem vage formulierten Mechanismus stören sich …

mehr...

34. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

Neben den USA nach den Wahlen und dem Brexit stehen diese Woche auch das Freihandelsabkommen in Fernost und die Instrumente der Europäischen Zentralbank in unserem Fokus: Wie hat sich der Ausblick auf die USA seit letzter Woche geändert? – Was hat es mit der weltgrößten Freihandelszone in Asien auf sich, und was bedeutet dieser Schritt für den Welthandel? – Wie stehen die Chancen auf eine Brexit-Einigung, nachdem der 15. November, den viele für den spätesten Termin genannt hatten, abgelaufen ist? – Wie wird die Geldpolitik der EZB weiter aussehen? Wird diese grüner? Und welche…

mehr...

Österreich mit zweitem harten Lockdown

Österreich hat die Maßnahmen gegen die zweite Infektionswelle verschärft. Auch Geschäfte und Schulen müssen nun schließen, soziale Kontakte auf ein Minimum reduziert werden. Damit fährt das Land die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten zum zweiten Mal nach dem Frühjahr drastisch herunter. Die schärferen Regeln gelten zunächst bis zum 6. Dezember. Somit drohen der Alpenrepublik neben dem allgemeinen wirtschaftlichen Rückschlag auch empfindliche Einbußen im wichtigen Tourismussektor.

mehr...

Kleine Werte, große Renditen?

Die Nobelpreisträger Eugene Fama und Kenneth French haben 1993 die Existenz der so genannten "Size"- oder "Small-Cap"-Prämie nachgewiesen. Die Ratio dahinter war damals, dass Nebenwerte risikoreicher und illiquider als Börsenunternehmen

mit einer großen Marktkapitalisierung sind, sodass sie den Anlegern eine zusätzliche Kompensation für die Übernahme dieses Risikos in Form einer zusätzlichen Rendite bieten sollten. Andere Studien zeigten zudem schon damals, dass Small Caps

langfristig auch risikoadjustiert eine Überrendite generieren. Der Begriff Small Cap wird dabei für Unternehmen mit…

mehr...

Deutschland: ZEW-Komponenten mit deutlichem Rückgang

Wegen der deutlich gestiegenen Covid-19 Neuinfektionen sah sich auch Deutschland gezwungen, wieder restriktivere Eindämmungs­maßnahmen zu verhängen. Daraufhin hat sich das wirtschaftliche Stimmungsbild stark eingetrübt. Der Wiederaufschwung nach der Rezession im Frühjahr kommt damit vorerst ins Stocken. Sowohl die ZEW-Erwartungskomponente als auch die Bewertung der aktuellen Lage haben sich im November deutlich verschlechtert: Der Erwartungsindex geht 17,1 Zähler auf 39 Punkte und damit das zweite Mal in Folge zurück (Oktober: 56,1). Bei der Bewertung der aktuellen Lage geht es 4,8 Punkte auf…

mehr...

Währung aktuell - November 2020

Die erste November-Hälfte war vor allem von der USPräsidentschaftswahl geprägt. Mit den ersten Hochrechnungen setzte eine Berg- und Talfahrt beim Wechselkurs Euro/US-Dollar ein. Zunächst sah es danach aus, als würde es eine weitere Amtszeit für Donald Trump geben. Die daraus resultierende Unsicherheit stärkte den Dollar. Als sich abzeichnete, dass doch Joe Bidens die Wahl gewinnen wird, drehte der Wind und der Euro legte zu. Nach den kräftigen Ausschlägen notiert der Kurs nun wieder bei 1,18 US-Dollar je Euro.

mehr...

Erfahren Sie mehr über unsere Aktienfondsmanager im Video-Porträt


Zunehmender zyklischer Rückenwind

Erst der marktfreundliche Ausgang der US-Wahlen und dann die positiven Covid-19-Impfstoffnachrichten ließen die Anleger wieder das Risiko suchen. Beide Ereignisse führten zu einem Abnehmen der Unsicherheit und Volatilität. Die Aktienkurse stiegen deutlich an.

mehr...

33. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“: 2. Anleger Spezial - mit Prof. Dr. Bernd Meyer

Im 2. Anleger Spezial unseres Podcasts ist Prof. Dr. Bernd Meyer, Chefanlagestratege und Leiter Multi Asset unseres Wealth and Asset Managements, zu Gast. Im Gespräch mit Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt bei Berenberg, und Klaus Naeve, Leiter Wealth Management in Deutschland geht es um den Einfluss der US-Wahlen und der Fortschritte bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes auf die Konjunktur und die Märkte. Wie waren die Märkte positioniert und wie haben sie bislang reagiert? Warum entwickelten sich die Märkte schon vor der Nachricht über den kommenden Antrag auf Zulassung eines…

mehr...

Fünf Sterne für Berenberg Aktienfonds

Frankfurt. Die Fondsratingagentur Morningstar hat vier Aktienfonds von

Berenberg pünktlich zu ihrem dritten Geburtstag mit der Höchstnote Fünf

Sterne ausgezeichnet. Damit gehören diese Fonds zu den besten zehn Prozent

Ihrer Vergleichsgruppe. Das Fünf-Sterne-Rating von Morningstar gilt

als eines der höchsten Qualitätssiegel in der Fondsbranche. Erst vor wenigen

Tagen wurden die Fonds zudem von der Fondsratingagentur Scope

mit der Höchstnote A bewertet. Ausgezeichnet wurden die von Matthias

Born gemanagten Fonds Berenberg Eurozone Focus Fund und Berenberg

European Focus Fund sowie die…

mehr...

 


Demokratischer Präsident ohne Kongresskontrolle bestes Szenario

Die Aktienmärkte haben auf die US-Wahlen mit Erleichterung reagiert. Ein Grund dafür dürfte neben dem Abbau von Absicherungen gewesen sein, dass der Wahlausgang (Präsident Biden, geteilter Kongress) im Wesentlichen den Status quo gepaart mit geringeren politischen Spannungen sichert. Der Ton in der Handels- und Außenpolitik sollte diplomatischer werden. Zudem dürfte eine Senatsmehrheit der Republikaner markante Änderungen in der Steuer- und Ausgabenpolitik begrenzen.

US-Aktien sollten sich folglich im regionalen Kontext weiter behaupten können, da die Säulen der US-Stärke – Tech und niedrige…

mehr...

Bank of England weitet Kaufprogramm stärker als erwartet aus

Wie die englische Notenbank letzte Woche verkündet hat, wird sie ihr Anleihekaufprogramm um 150 Mrd. Pfund ausweiten und damit wesentlich stärker als erwartet. Die zusätzlichen Käufe werden ab Januar 2021 getätigt. Das angedachte Volumen dürfte dann etwa Ende 2021 ausgeschöpft sein. Das geldpolitische Komitee fügte allerdings hinzu, dass, sollte die Funktionsfähigkeit der Märkte erneut ernsthaft bedroht sein, das Tempo der Anleihekäufe jederzeit flexibel erhöht werden kann. Die neue Zielgröße für britische Anleihen im Bestand der Bank of England liegt damit nun insgesamt bei 875 Mrd. Pfund.…

mehr...

32. Berenberg-Podcast: Auswirkungen der US-Wahlen und des Teil-Lockdowns


Staatsschulden in den USA: Keine Besserung in Sicht

Die Corona-Pandemie treibt die Staatsschulden in die Höhe. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht die Regierungen in einem fiskalpolitischen „Whatever it takes“-Modus und erwartet in der neuen Ausgabe seines Fiscal Monitors einen bespiel­losen Anstieg der globalen staatlichen Schulden auf 100 % des BIP. Das bedeutet, dass die Staatsschulden der gesamten globalen Wirtschaftsleistung eines Jahres entsprechen. Besonders drastisch sieht es bei den großen Wirtschaftsnationen aus: Die öffentlichen Schulden werden im laufenden Jahr von knapp 120 % auf über 140 % des BIP steigen.

mehr...

Konjunktur: Gute und schlechte Nachrichten

Die neuen Maßnahmen zur Eindämmung der zweiten Infektionswelle fallen schärfer und flächendeckender aus, als wir bisher für unsere Konjunkturprognosen unterstellt hatten. Der erneute Lockdown in Frankreich und die Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens in Deutschland und anderen Ländern werden das vierte Quartal spürbar belasten – auch wenn die Maßnahmen nicht ganz die Schärfe aus dem Frühjahr bei der ersten Welle erreichen.  

 

mehr...