×

Login

Skip to main content

News

Klimaschutz - aber richtig

Die Zeit drängt. Spätestens Ende November soll der Koalitionsvertrag stehen, der Deutschland auf den Weg zur Klimaneutralität führen soll. Für unser reiches und innovationsstarkes Land strebt die Ampel eine Vorreiterrolle an. Das ist

gut so. In der Diskussion spielt allerdings der Beitrag, den

wir tatsächlich zum Schutz des Weltklimas leisten können,

bisher nur eine Nebenrolle.

mehr...

80. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

Schwerpunktthemen sind der Wechsel an der Spitze der Bundesbank und die Inflation. – Bundesbankpräsident Jens Weidmann scheidet mit Verweis auf ein verändertes Koordinatensystem in der Geldpolitik zum Jahresende aus seinem Amt aus. Wie ist diese Aussage einzuordnen? – Weidmann galt als Vertreter einer besonders stabilitätsorientierten Linie innerhalb des Zentralbankrates der EZB. Könnte sein Rücktritt die künftige Ausrichtung der EZB-Politik beeinflussen? Müssen wir noch länger auf die erste Zinserhöhung warten? Und wer hat Chancen auf das freiwerdende Amt? – Eng mit der Geldpolitik verknüpft…

mehr...

Kurzlaufende Anleihen - Mehr(wert) als Liquiditätsersatz

Das Negativ-Zinsumfeld wird uns vermutlich in Summe rund eine Dekade begleiten. Die aktuelle Markterwartung zeigt, dass mit positiven Euro-Geldmarktzinsen nicht vor Ende 2024 zu rechnen ist. Auch die derzeitige Diskussion, ob der Anstieg der Teuerungsrate nur vorübergehend ist oder ob sich eine nachhaltig höhere Preisniveausteigerung einstellen wird, hat am Zinsausblick bisher nichts geändert. Nach dem Strategiewechsel der Europäischen Zentralbank wird diese zukünftig ein temporäres Überschießen der Inflation über den Zielwert von 2% hinaus tolerieren, was für ein länger…

mehr...

COVID-19: Überwiegend gute Nachrichten vor der kalten Jahreszeit

Die Pandemie hat vorerst offenbar aufgehört, die Wirtschaftsleistung der Industrienationen zu beeinträchtigen. Abgesehen von einem neuen Schock – wie dem Auftreten einer impfstoffresistenten Variante des Virus – ist derzeit zu erwarten, dass Europa und die USA den Herbst und Winter einigermaßen unbeschadet überstehen werden.

mehr...

79. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

Die Kernthemen dieser Folge sind die wirtschaftliche Schwäche Chinas, die aktuelle Entwicklung der Pandemie und die Koalitionsverhandlungen in Berlin. – Chinas Wirtschaftswachstum hat sich im dritten Quartal von 7,9 % auf 4,9 % gegenüber dem Vorjahr abgeschwächt. Ist das ein einmaliger Ausrutscher, oder steht eine längere Schwächephase bevor? Und was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft? – Der Herbst ist da, und die Covid-19 Fallzahlen steigen. Könnten höhere Infektionszahlen der deutschen Konjunktur wie im vergangenen Winter wieder einen Schlag versetzen? Und wie sieht die Lage in den USA…

mehr...

Währung aktuell - Oktober 2021

Die Europäische Gemeinschaftswährung steht am Devisenmarkt weiter unter Druck. Sie fiel im Tief auf nur noch gut 1,15 US-Dollar je Euro. Auch gegenüber dem Britischen Pfund und dem Schweizer Franken ging es für den Eurokurs Richtung Süden. Besonders markant fielen in den letzten vier Wochen die Rückschläge gegenüber den Rohstoffwährungen (Norwegische Krone, Kanadischer Dollar) aus: Hier gab es Verluste zwischen 4 und 5 %. Gegen den allgemeinen Trend konnte der Euro zum Yen um gut 3 % zulegen.

mehr...

Paukenschlag aus Frankfurt

Bundesbankpräsident Jens Weidmann gibt zum Jahresende sein Amt auf. Nach Axel Weber (2011) und Jürgen Stark (2012) verlässt damit zum dritten Mal ein deutscher Vertreter vorzeitig den für die Geldpolitik zuständigen Rat der Europäischen Zentralbank. In seinem Abschiedsbrief an die Mitarbeiter der Bundesbank verweist Weidmann darauf, dass sich „im andauernden Krisenmodus … das Koordinatensystem der Geldpolitik verschoben“ habe. Dies legt den Schluss nah, dass unterschiedliche Auffassungen innerhalb der EZB und darüber hinaus über das genaue Ausmaß künftiger Inflationsgefahren und die auf Dauer…

mehr...

Die Inflationsdynamik bleibt hoch

Die Inflation bleibt in aller Munde. Vergangene Woche gab es neue Daten für Deutschland und die USA. In dieser Woche folgen die Inflationszahlen für Großbritannien.

mehr...

Reaktion der Fed auf Inflation kritisch betrachtet

Interview mit Dr. Mickey Levy

Die US-Notenbank Fed reagiert zu langsam auf die Inflations­dynamik. Der Inflationsdruck deutlich stärker gestiegen...

mehr...

Achtung vor Staatsanleihen: Verluste im Jahr 2021 und 2022 voraus

Es hat nicht lang gedauert und die Anleger sind wieder dem „FOMO“ – fear of missing out – verfallen. Der S&P 500 verzeichnete letzte Woche Donnerstag den besten Tag seit März mit 479 von 500 Titeln im Plus. Themen wie hohe Energiekosten und Tapering-Sorgen sind zwar noch nicht vom Tisch, aber der Anlagedruck überwiegt. Darüber hinaus gibt es allerdings auch gute Gründe (vorsichtig) optimistisch zu bleiben. Die Q3-Berichtssaison bestätigt das Bild der letzten Quartale: bisher konnten 83% der Unternehmen des S&P 500 die Gewinnerwartungen schlagen – und das trotz Lieferengpässen, steigenden…

mehr...

Inflation, Stagflation und MMT

Die Inflation ist in aller Munde. Diesseits und jenseits des Atlantiks zeigt der Preistrend nach oben. Für Deutschland wurde gerade bestätigt, dass die Preise im September um 4,1 % höher lagen als im September des Vorjahres. In der Eurozone betrug die Inflationsrate im September 3,4 %. Für die USA wurde für den gleichen Zeitraum gar ein Preisanstieg um 5,4 % gemeldet. Das ist zugleich der höchste Wert seit Juli 2008 (damals: 5,5 %). Ein Teil des globalen Inflationstrends kann mit den im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegenen Energiekosten erklärt wer-den. Der Ölpreis hat sich auf…

mehr...

Berenberg erweitert Kreditfondsfamilie mit zwei neuen Multi-Investorenfonds


78. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“: 13. Anleger Spezial mit Matthias Born

Im 13. Anleger Spezial sprechen wir mit Matthias Born, Head of Investments, über die Auswirkungen von Corona und Impfwelle auf die Aktienmärkte sowie über Nachhaltigkeit und Klimaschutz. – Im Dezember 2020 wurde der Impfstoff von Biontech/Pfizer in der EU zugelassen, die Produkte von Moderna und AstraZeneca folgten im Januar dieses Jahres. Wie haben die Impffortschritte den Aktienmarkt geprägt? – Die Technologiebranche war der „Lockdown“-Gewinner. Welche Industrien können als "Re-Opening"-Gewinner bezeichnet werden? Welche Sektoren kommen im Zuge der wirtschaftlichen Erholung zurück, und…

mehr...

Angebotsengpässe bremsen den Aufschwung

Eine zuletzt außergewöhnlich starke Nachfrage, Unterbrechungen in der Versorgungskette und der anhaltende Arbeitskräftemangel haben sich negativ auf die Wirtschaftstätigkeit und die Lagerbestände der Unternehmen ausgewirkt. Normalerweise steigen sie im September wegen der bevorstehenden Weihnachtseinkaufssaison stark an. Schon seit mehreren Monaten beklagen insbesondere die Automobilindustrie, aber auch andere Sektoren einen Mangel an essenziellen Fertigungsbestandteilen, wie unter anderem bei Mikrochips.

mehr...

Chance auf begrenzte Jahresendrallye

Die globalen Aktienmärkte bestätigten im September die typischerweise schlechte Herbst-Saisonalität. Eine begrenzte Jahresendrallye und eine erneute Stärke von zyklischen Titeln erachten wir jedoch als gut möglich, da 2022 mit dem möglichen Ende der Lieferkettenprobleme konjunkturell wieder für positive Überraschungen sorgen dürfte. Der Reflations-Trade ist somit noch nicht vorbei.

mehr...

77. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

Inflation ist das zentrale Thema dieser Episode. Laut vorläufigen Daten beschleunigte sich die Inflation in Deutschland im September auf 4,1 % im Jahresvergleich. Dies ist der höchste Preisauftrieb seit 1993. Was steckt hinter diesen Zahlen? Und wie dauerhaft sind diese hohen Inflationswerte? – In den ersten 20 Jahren dieses Jahrhunderts waren die Inflationsraten oft überraschend niedrig. Kehren wir in den kommenden Jahren dahin zurück, oder weist der langfristige Trend eher nach oben? – Verbraucherpreisinflation schmälert die Kaufkraft der Haushalte und trifft besonders Niedrigverdiener. Kann…

mehr...

Der Preisauftrieb hält an

Der Anstieg der Inflation beschäftigt weiter die Verbraucher, Unternehmen und Finanzmärkte. Vergangene Woche wurden die September-Daten für Deutschland und die Eurozone veröffentlicht. In beiden Fällen stieg die Inflationsrate stärker als erwartet. In Deutschland lagen die Preise im September um 4,2 % über dem Vorjahresmonat (August: 3,9 %). In der Eurozone kletterte die Teuerungsrate im September auf 3,4 % gegenüber dem Vorjahresmonat (August: 3,0 %). Für die nächsten Monate sind sogar noch höhere Inflationswerte zu erwarten.

mehr...

Der S&P 500 fiel schließlich um mehr als 5%

Die Anlegerstimmung hat sich zuletzt weiter verschlechtert. Nur 28 Prozent der US-Privatanleger erwarten in der wöchentlich stattfindenden AAII-Umfrage, dass der US-Aktienmarkt auf Sicht von sechs Monaten steigen wird. China, die hohen Energiepreise und Tapering-Sorgen belasten. Der S&P 500 hat nach 227 Handelstagen die erste Korrektur um etwas mehr als 5% gesehen. Wir erachten dies als eine gesunde Gegenbewegung nach der starken Rally der letzten Monate, halten aber nach wie vor eine Korrektur von deutlich mehr als 10% für wenig wahrscheinlich. Noch immer ist viel Geld an der Seitenlinie…

mehr...

Liquid Alternatives als sinnvolle Ergänzung im Niedrigzinsumfeld

Anleiherenditen sinken seit Jahrzehnten. Als Folge sind rund ein Fünftel der heute im Umlauf befindlichen Anleihen negativ verzinst, was Anleger vor zwei große Herausforderungen stellt: Erstens führen negativ verzinste Anleihen zu einem garantierten Verlust für „Buy & Hold“-Investoren, wodurch das Risiko zumindest kurzfristiger deutlicher Verluste bei steigenden Zinsen folglich nicht kompensiert wird. Zweitens ist die traditionelle Absicherungswirkung von Anleihen bei Aktienmarktkorrekturen nur noch eingeschränkt vorhanden. Der Gleichlauf (Korrelation) zwischen Aktien und Anleihen hat…

mehr...

76. Berenberg-Podcast „Schmiedings Blick“

Die Bundestagswahl vom vergangenen Sonntag steht im Zentrum unserer aktuellen Folge. Die beiden einst großen Volksparteien haben nur noch jeweils etwa 25 % der Stimmen erreicht. Die Parteienlandschaft zersplittert sich weiter. Wird es damit schwerer, Reformen umzusetzen? Wird dies auf Dauer ein mögliches Problem für den Wirtschaftsstandort Deutschland? Und wie wichtig ist es, dass Deutschland schnell eine neue Regierung bekommt? – Ampel oder Jamaika sind die beiden wahrscheinlichen Koalitionen. Was bedeuten diese Konstellationen konkret mit Blick auf die Wirtschaft? Wo gäbe es Überschneidungen…

mehr...

Liquiditätsmanagement im Niedrigzinsumfeld

Negativzinsen auf Bankeinlagen ergeben für die meisten Unternehmer keinen Sinn. Wiederum haben die Folgen der ultraexpansiven Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank uns im Jahr 2015 eines Besseren belehrt. Der 3-Monats-EURIBOR – der Zins, zu dem sich Banken innerhalb der Eurozone für einen Zeitraum von drei Monaten untereinander Geld leihen – drehte ins Minus und mittlerweile werden die sogenannten Verwahrentgelte konsequent an die Bankkunden weitergegeben. Vereinfacht gesagt bezahlt ein Unternehmen Zinsen dafür, dass es einer Gegenpartei Geld leiht…

mehr...

Asset Protection│Möglichkeiten zum Schutz privater Vermögen

Ein einmal erreichtes Vermögen möchte der Besitzer natürlich nicht verlieren und auch nicht gefährden. Allerdings sind die Gefahren zahlreich. Das beginnt bei möglichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten aufgrund unternehmerischer Tätigkeiten, geht über zu Risiken, die mit der Anlage des Vermögens verbunden sind, dem Standort, an dem das Vermögen gehalten wird,

bis zu familiären Gründen wie Scheidung oder finanziell unbedarften Familienmitgliedern.

mehr...

Bundestagswahl: Rot-Rot-Grün abgewendet – interessante Koalitionsverhandlungen voraus

Die wichtigste Nachricht vorweg: Das wirtschaftliche Risikoszenario eines Linksbündnisses ist durch das Wählervotum vom Tisch. Eine Koalition aus SPD, Grünen und der Linken erreicht keine Mehrheit der Sitze im neuen Bundestag. Eine deutliche Linksverschiebung in der Wirtschaftspolitik mit kräftigen Steuererhöhungen, Regulierungen und einer weiteren Rückabwicklung der Agenda 2010 wird es somit nicht geben. Die künftige Regierungskoalition wird sich voraussichtlich nicht sehr weit von den großen Linien der bisherigen Regierungspolitik entfernen.

mehr...

Actice ownership│Einflussmechanismus aktiver Investoren

Im internationalen Vergleich entwickelte sich das aktive Aktionärstum, also die aktive Wahrnehmung von Investoreninteressen, in Deutschland spät. Inzwischen ist es auch hier ein etabliertes Instrument insbesondere langfristig

orientierter Anlagestrategien mit starkem Nachhaltigkeitsfokus. Wir zeigen auf, wie Investoren ihre Interessen im Rahmen des Active Ownership wahrnehmen können.

mehr...

Bundestagswahl: Risiko-Szenario rot-rot-grün abgewendet, interessante Koalitionsbildung voraus

Die wichtigste Nachricht vorweg: Das wirtschaftliche Risikoszenario eines Linksbündnisses ist durch das Wählervotum vom Tisch. Eine Koalition aus SPD, Grünen und der Linken erreicht keine Mehrheit der Sitze im neuen Bundestag. Eine deutliche Linksverschiebung in der Wirtschaftspolitik mit kräftigen Steuererhöhungen, Regulierungen und einer weiteren Rückabwicklung der Agenda 2010 wird es somit wahrscheinlich nicht geben. Die künftige Regierungskoalition wird sich voraussichtlich nicht sehr weit von den großen Linien der bisherigen Regierungspolitik entfernen.

mehr...